Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2017

18:45 Uhr

Dämmung wie im Grenfell-Tower

Hochhaus in Wuppertal evakuiert

Der Skandal um die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower erreicht Deutschland: Offenbar sind die umstrittenen Dämmungsstoffe auch hierzulande verbaut. Nun wurde in Wuppertal ein Hochhaus eiligst geräumt.

Das Gebäude wird wegen Brandschutzmängeln geräumt. Reuters

Betroffenes Haus in Wuppertal

Das Gebäude wird wegen Brandschutzmängeln geräumt.

WuppertalDie Brandkatastrophe von London hat jetzt auch in Deutschland erste konkrete Folgen. Sämtliche Bewohner eines elfstöckigen Hochhauses in Wuppertal mussten am Dienstag wegen möglicher Feuergefahr ihre Wohnungen verlassen.

Das Wohngebäude soll eine ähnliche Fassadendämmung haben wie der Londoner Grenfell Tower, der vor zwei Wochen komplett ausbrannte. Deshalb habe man sich kurzfristig zu dieser Vorsichtsmaßnahme entschlossen, sagten Verantwortliche der Stadt. Bewohner verließen am Abend mit Reisetaschen das Haus.

Die betroffenen Wuppertaler sollen in ihre Wohnungen zurückkehren können, sobald die Fassadendämmung entfernt ist. Dies könne allerdings mehrere Wochen dauern. Für die Betroffenen stünden Ersatzwohnungen bereit. Die Polizei hatte das Haus am Dienstag im Wohnviertel Hilgershöhe schon abgesperrt, Busse waren vorgefahren.

Brand im Grenfell Tower: In allen Belangen katastrophal

Brand im Grenfell Tower

In allen Belangen katastrophal

Nach der Brandkatastrophe in London kommen beunruhigende Details zu Tage. Der Hersteller der Fassadenverkleidung hat offenbar selbst vor Brandgefahr gewarnt. Mittlerweile gelten Dutzende Häuser als gefährdet.

Nach dem Londoner Hochhausbrand habe man das Brandrisiko neu bewertet. In London hatte ein defekter Kühlschrank die Brandkatastrophe entfacht. Das Feuer griff auf den gesamten 24-stöckigen Sozialbau über. Mindestens 79 Menschen starben.

Bei stichprobenartigen Kontrollen anderer Wohnhochhäuser in Großbritannien fielen nach Angaben der Regierung in London alle 95 Gebäude durch, die bisher überprüft wurden. Insgesamt sollen bei 600 Hochhäusern die Fassadenverkleidungen untersucht werden. Der Hersteller der Fassadenteile stoppte inzwischen den Verkauf des betreffenden Materials für Hochhäuser.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×