Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2011

13:41 Uhr

Demonstration

Hamburger Wutbürger gegen hohe Mieten

In Hamburg ist ein Kampf um die Innenstadt entbrannt, der inzwischen Tausende vor Wut auf die Straße treibt. Das knappe Gut heißt Wohnraum, die Angst vor einer Übernahme durch solvente Immobilieninvestoren nimmt zu.

Tausende Hamburger Bürger haben am Wochenende für sozialverträgliche Mieten demonstriert. dpa

Tausende Hamburger Bürger haben am Wochenende für sozialverträgliche Mieten demonstriert.

HamburgIn Hamburg haben am Samstag mehr als 4000 Menschen gegen hohe Mieten und Wohnungsmangel demonstriert. Die Polizei zählte bis zu 4400 Demonstranten, darunter auch rund 550 aus dem linksautonomen Spektrum. Der Zug stand unter dem Motto „Mietenwahnsinn stoppen“, begleitet wurde er von 1500 Polizisten.

Die Demonstranten forderten unter anderem eine Mietenobergrenze, die weit unter der jetzigen Durchschnittsmiete liegt, sowie eine Vergesellschaftung von Wohnraum. Die Mieten stiegen stadtweit auf unerträgliche Höhen, beklagten sich die Demonstranten.

Dutschke spricht: Reiche rein, Arme raus

Dutschke spricht

Reiche rein, Arme raus

Eine Umverteilung von oben nach unten ist unausweichlich.

Am Rande der Demonstration kam es nach Polizeiangaben vereinzelt zu Ausschreitungen. So wurde ein Gebäude, in dem sich ein SPD-Parteibüro befindet, mit farbgefüllten Flaschen beworfen. Bei einem dort abgestellten Auto wurde zudem die Heckscheibe eingeschlagen. Nicht weit weg wurde außerdem ein Auto zerkratzt. Vereinzelt wurden Beamte nach Polizeiangaben auch mit Flaschen beworfen und mit Holzlatten angegriffen, die Einsatzkräfte setzten daraufhin Pfefferspray ein.

Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau (SPD) hatte im Vorfeld der Demonstration Verständnis für die Proteste gezeigt. „Den Unmut kann ich verstehen. Deswegen haben wir das Thema auch sofort angepackt, nachdem die Vorgängersenate es jahrelang ignoriert haben“, sagte die Senatorin der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der Hypo-Vereinsbank steigen die Mieten in kaum einer deutschen Stadt so sehr wie in Hamburg.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

marecello

30.10.2011, 14:08 Uhr

Die Politiker zeigen Verständnis für alles. Ich schäme mich für diese Lügen und Heuchelei der Politiker - Elite. Sie machen Schulden und treiben die Preise in unbezahlte Höhen.
Nicht zu vergesen die Mietnebenkosten.
Die Elite hat Verständnis für die Occupy Bewegung, sie hat Verständnis für dieses und jenes.
Oh, ich huldige euch, ihr verständnisvollen Politiker.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×