Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2012

08:49 Uhr

Deutschlands „Pornokönig“

Youporn-Gründer in Belgien festgenommen

Seine Angebote zählen zu den meistbesuchten Internetseiten der Welt. Weil der deutsche Porno-Unternehmer Fabian Thylmann Steuern hinterzogen haben soll, sitzt er nun in belgischer Auslieferungshaft.

Werbung für einen Erotikanbieter in Berlin: Nicht analog, sondern mit Internet-Videos hat Fabian Thylmann einen Pornokonzern aufgebaut. dpa

Werbung für einen Erotikanbieter in Berlin: Nicht analog, sondern mit Internet-Videos hat Fabian Thylmann einen Pornokonzern aufgebaut.

KölnDer deutsche „Pornokönig“ Fabian Thylmann ist in Belgien verhaftet worden. Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen Bericht der Tageszeitung „Die Welt“, wonach der 34-Jährige wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Auslieferungshaft sitze. Der Unternehmer betreibt mehrere große Pornografie-Plattformen im Internet. Laut „Financial Times Deutschland“ vom Oktober hat der 34-Jährige eines der größten Internet-Erotikunternehmen der Welt geschmiedet.

Thylmann werden die Porno-Angebote „Youporn“, „Pornhub“, „Brazzers“ und „My Dirty Hobby“ zugerechnet, die über die Holding Manwin in Luxemburg geführt werden. Der Unternehmer stammt aus Aachen und wohnt in Belgien.

Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht mitteilen. Manwin soll jährlich mehrere hundert Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die Porno-Webseiten der Holding zählen zu den meistbesuchten Internetseiten der Welt. Vom Unternehmen in Luxemburg war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

In der „FTD“ hatte Thylmann den Verdacht der Steuerhinterziehung zurückgewiesen. „Diese Vorwürfe haben weder Hand noch Fuß.“ Manwin sei zwar steueroptimiert aufgebaut, „aber das als Steuerhinterziehung zu deuten, ist einfach nicht korrekt“. Für die Firmenstruktur sei eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verantwortlich. Bereits am Dienstag vergangener Woche sollen mehrere Dutzend Beamte der Steuerfahndung und der Polizei die Büroräume eines Hamburger Ablegers der internationalen Firmengruppe durchsucht haben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.12.2012, 12:08 Uhr

Ich weiß nicht was ich davon halten soll... Schade wenn die Seite(n) offline gehen würden..

Aber es kommen eh jeden Tag neue nach: freep*rncharts.com

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×