Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

16:47 Uhr

Die K-Frage

Braucht Deutschland eine Katzensteuer?

Wer einen Hund hält, zahlt Steuern. Wer eine Katze hält, muss das nicht. Das kann man ungerecht finden oder völlig richtig, vor allem kann man darüber streiten. Fest steht: Deutschland hat mancherorts ein Katzenproblem.

Neue Einnahmequelle

Bezahlen für „Miau“ – Kommt jetzt die Katzensteuer?

Neue Einnahmequelle: Bezahlen für „Miau“ – Kommt jetzt die Katzensteuer?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin„Typ Hund“ oder „Typ Katze“? Die Haustier-Vorliebe sagt angeblich viel über den Charakter eines Menschen aus - und kann zu handfestem Streit führen. Stinken nasse Hunde, sind Katzen bösartige Egoisten? Ist es nicht unfair, dass nur Hundebesitzer Steuern zahlen, wenn auch Katzen öffentliche Sandkästen als Klo nutzen? Eine Katzensteuer muss her! Oder? Fast 13 Millionen Katzen halten die Deutschen, im Vergleich zu „nur“ 7,9 Millionen Hunden. Kein Wunder, dass das Thema Katzensteuer Wellen schlägt. Aber der Reihe nach.

Will die Politik jetzt die Katzensteuer einführen? Nein. Losgetreten hat die Debatte eine Äußerung des Bundessprechers der Grünen Jugend, Moritz Heuberger, der auf Anfrage der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ die Steuer nicht ablehnte, sondern sagte, man brauche dafür erst mal mehr Informationen. Die Partei stellte sofort klar: Berichte, man fordere eine Katzensteuer, seien „Quatsch“.

Haustierversicherer Patrick Döring: „Tiere sind für viele ein urbanes Accessoire“

Haustierversicherer Patrick Döring

Premium „Tiere sind für viele ein urbanes Accessoire“

Patrick Döring war Generalsekretär der FDP, heute versichert er Haustiere. Ein Gespräch über den deutschen Haustier-Boom, Vollkasko-Schutz für Hund und Katz sowie die rätselhafte Hipness von Möpsen.

Richtig ist aber: Deutschland hat mancherorts ein Katzenproblem. „In einzelnen Regionen Deutschlands haben sich Kolonien aus herrenlosen, wildlebenden Katzen entwickelt, weil Tiere ausgesetzt wurden oder entlaufen sind“, sagt eine Sprecherin von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU). „Die Katzen erfahren ohne menschliche Obhut und Versorgung häufig Schmerzen, Leiden oder Schäden in teilweise erheblichem Ausmaß.“

Aber nicht nur die Katzen selbst, auch ihre Beutetiere brauchen Schutz. „Der Speiseplan sieht immer ähnlich aus“, sagt Torsten Reinwald vom Deutschen Jagdverband. Ein viertel Vögel, 70 Prozent kleinere Säugetiere wie Mäuse, Ratten oder junge Hasen und fünf Prozent Reptilien und Insekten. Wenn man von zwei Millionen herrenlose Katzen in Deutschland ausgehe, dann fielen diesen pro Jahr 14 Millionen Vögel zum Opfer. Nicht nur kranke und schwache, sondern auch gesunde und vor allem junge Vögel.

Deutschlands Haustiere

Millionenklicks und gute Geschäfte: Warum "Cat-Content" immer funktioniert

Deutschlands Haustiere: Millionenklicks und gute Geschäfte: Warum "Cat-Content" immer funktioniert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Eine Katzensteuer fordern die Jäger aber nicht. Das sei vielleicht eine Möglichkeit, aber Sache der Politik. Sie sprechen sich für eine flächendeckende Pflicht für Katzenhalter aus, ihre freilaufenden Haustiere registrieren und kastrieren zu lassen. Vorbild sei die Paderborn, wo man so eine Regelung früh eingeführt habe.

Das sehen Tierschützer ganz genau so. Etwa die Tierärztin Sophie Arnold von der Akademie für Tierschutz. Die Einführung einer Katzensteuer könne dazu führen, dass Tiere ausgesetzt werden, sagt sie. Außerdem seien Steuern für Tierhalter generell nur sinnvoll, wenn das Geld auch wieder für den Tierschutz ausgegeben würde - aber Steuereinnahmen sind nicht zweckgebunden, auch die Hundesteuer nicht.

Der Werber-Rat: Was wir von Katzen lernen können

Der Werber-Rat

Was wir von Katzen lernen können

Jeder kennt sie – Katzenvideos im Internet. Fast 50 Millionen findet man auf Youtube. Der Erfolg ist kein Zufall. Denn die pelzigen Haustiger besitzen Eigenschaften, von denen auch die Werbebranche profitieren kann.

Der Tierschutzbund begrüßt, dass inzwischen mehr als 430 Kommunen von ihrem Recht Gebrauch machen, das Kastrieren vorzuschreiben. Er spricht sich für eine deutschlandweite Regelung aus. Daraus wird aber vorerst nichts: Die Bundesregierung hält so etwas für „unverhältnismäßig“, da streunende Katzen nur in manchen Regionen ein Problem seien, wie es im Tierschutzbericht heißt.

Will denn überhaupt irgendwer die Katzensteuer, für deren Einführung übrigens nicht der der Bund, sondern die Bundesländer und Kommunen zuständig wären? Der Rheinische Landwirtschafts-Verband zum Beispiel ist dafür: Die Steuer würde „langfristig bewirken, dass Bürger sich bewusster für eine Katze entscheiden und sie nicht einfach wieder aussetzen“.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Mueller

24.01.2017, 09:12 Uhr

Jawohl wir brauchen eine Katzensteuer und flächendeckend eine Chippflicht. Dadurch das ich einen großen Garten habe der nur im Sommer von mir als Einzelperson genutzt wird, hat es sich bei allen Katzen in der Umgebung herumgesprochen und daher treffen sie sich immer auf meinem Grundstück und benutzen dies als ihre Toilette. Leider haben alle Abwehr Maßnahmen nichts genutzt. Wahrscheinlich hilft nur eine Katzenfalle und dann ab in die Pampas.

Account gelöscht!

24.01.2017, 10:48 Uhr

Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel,Ebsel,Grande, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×