Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2011

11:14 Uhr

Die Katastrophe im Video

Strahlung, Angst und explosive Stimmung

Nach einer weiteren Explosion im Kernkraftwerk Fukushima I spitzt sich die Lage in Japan dramatisch zu. Vielerorts kam es nach Hamsterkäufen zu Lieferengpässen. Derweil steigt die Wut der Bevölkerung auf die Regierung.

TokioIn der Nacht zu Dienstag hat sich die ohnehin dramatische Lage um das japanische Kernkraftwerk Fukushima I weiter verschärft. Nachdem es am Wochenende bereits in zwei der sechs Reaktoren zu Explosionen gekommen war, kam es am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr japanischer Zeit auch in Reaktor 2 zu einem Zwischenfall. Dabei wurde laut Regierungsangaben offenbar auch die innere Reaktorschutzhülle beschädigt.

In einem Lager in Reaktor 4, in dem sich ein Abklingbecken für ausgebrannte Brennstäbe befindet, hat es zudem einen Brand gegeben, der inzwischen jedoch wieder gelöscht werden konnte.

Das Video: Zu sehen ist eine Aufnahme der jüngsten Explosion vom Dienstagmorgen in Reaktor 2, die durch eine zu hohe Druckbelastung nach Ausfall des Kühlsystems ausgelöst wurde. Dabei kam es erstmals auch zu Schäden an der inneren Reaktorschutzhülle. Die Strahlenbelastung am Kraftwerk stieg nach Angaben des Betreibers nach der erneuten Explosion auf 8217 Mikrosievert pro Stunde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×