Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2015

09:42 Uhr

Die Queen in Deutschland

Wie werde ich Monarchist?

VonMatthias Thibaut

Elizabeth II. kommt zu Besuch: Deutsche können diese Woche das Monarchie-Gefühl erproben. Was dazu notwendig ist? Gewohnheit, Ausdauer und eine Portion laterales Denken. Erfahrungen eines Königshaus-Kenners.

Deutschland wartet auf den hohen Besuch: Queen Elizabeth II zwischen Prinz Charles und Prinz William. dpa

Das britische Königshaus

Deutschland wartet auf den hohen Besuch: Queen Elizabeth II zwischen Prinz Charles und Prinz William.

LondonDie Queen kommt. Am Mittwochmorgen wird sie im Hotel Adlon aufwachen, wo einst Michael Jackson seinen Jüngsten aus dem Fenster baumeln ließ. Dann wird sie einen ersten, verstohlenen Blick aus dem Fenster zum Brandenburger Tor hinüber werfen. Wird es Zeit, die Präsidenten-Suite im Adlon umzutaufen?

Monarchie hat Zukunft, das wird Deutschland in diesen Tagen wieder staunend lernen – und selbst ausprobieren. Auch die deutschen Fans Ihrer Majestät werden die Fähnchen schwenken, den Blaskapellen zuhören, vielleicht wird gar jemand einen Hofknicks wagen. Endlich wieder einmal Gelegenheit, Hut zu tragen.

Anschließend vielleicht noch ein privater Toast auf die Queen, ein Glas Pimm’s, wenn auch nur vor dem Fernseher, oder wenigstens Shortbread aus der Blechdose mit der lachenden Queen und dem Union Jack. Alle fühlen wir uns dann ein bisschen britisch und genießen es, ihrer Majestät Elizabeth II. zu Füßen zu liegen.

Nichts verbindet wie eine Queen

Erstaunlich, wie mit dieser Queen alles immer weniger kontrovers wird. Auch in Deutschland denken wohl nur noch wenige wie einst, dass sie sich wegen der Bombardierung Dresdens entschuldigen sollte. Die Zeitungen spielen sich nicht mehr die Sticheleien über den Ärmelkanal zu. Höchstens, dass die britische Presse amüsiert vermerkt, wie die Deutschen sich in die königlichen Benimmregeln einführen lassen. Nichts verbindet wie eine Queen.

Fakten über die Queen

Auto fahren

Autofahren lernte sie 1945 beim Dienst in den Streitkräften.

E-Mail

Ihre erste E-Mail verschickte die Queen 1976 von einem Militärstützpunkt.

Kinder

Sie hat vier Kinder und acht Enkelkinder.

Apollo 11

Ihre Grüße an die Astronauten der Apollo-11-Mission wurden 1969 auf Mikrofilm gebannt und in einem Metall-Container auf dem Mond hinterlassen.

Goldene Schallplatte

Die Queen besitzt eine Goldene Schallplatte. Die CD „Party At The Palace“ (2002) mit Lieblingsstücken der Königin verkaufte sich in der ersten Woche mehr als 100.000 Mal.

Geburtstag

Die Queen feiert jährlich zwei Mal Geburtstag. Die erste Feier ist an ihrem tatsächlichen Geburtstag am 21. April, die zweite, offizielle Feier an einem Samstag im Juni - weil dann das Wetter schöner ist.

Sie kommt schon zum fünften Mal, um alte Familienbande zwischen den Nationen zu pflegen. Das Fernsehen lässt noch einmal die Bilder von früher laufen, 1965, 1978, 1992, 2004 - bei den Älteren werden Erinnerungen an die Zeiten wach, wo sie, wie die Queen, noch jünger waren. Und in diesen Erinnerungen ist die Erfahrung der Monarchie versteckt.

Für die Briten ist die Sache so oder so unkontrovers. Die Queen wirkt mit 89 Jahren so langlebig wie immer. Am 9. September wird sie ihre Ur-Urgroßmutter Victoria als die am längsten dienende Monarchin aller Zeiten ablösen. Ihre Zustimmungsquoten waren nie so hoch. Genauer gesagt, sie sind so hoch, wie sie immer waren.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Annette Bollmohr

23.06.2015, 10:56 Uhr

Ich mag die Lady.

Die hat Stil, Klasse, und, vor allem: Haltung (was man zwar nicht unbedingt von sämtlichen Mitgliedern der britischen Royals behaupten kann – die Menschen sind dort offenbar so genauso verschieden wie überall sonst auch – da haben die Briten eben Glück gehabt).

Ein aus meiner Sicht gutes Beispiel für besagte Haltung:
Wie sie damals mit einer simplen Geste die First Lady der USA (Michelle Obama) aus der Schusslinie nahm, als die sich einen veritablen protokollarischen Fauxpas (nämlich die Queen anzufassen) leistete: Sie hat ihr einfach ebenfalls den Arm um den Rücken gelegt.

Dass die Mehrheit der Briten sie seit über 60 Jahren verehrt beweist für mich daher nur, dass die nicht blöd sind (genausowenig übrigens wie das Gros der Erdbevölkerung – also nicht nur der britischen, sondern der anderswo auch).

Geschichte (in diesem Falle wohl eher: Anachronismus) hin, Politik her (von sogenannten Vorbildern, die sowieso nur Kinder und Jugendliche wirklich brauchen, mal ganz zu schweigen) her:

Die Menschen wussten und wissen es zu schätzen, wenn sie jemanden haben, auf den sie sich aus Erfahrung wirklich verlassen können.

Von daher hoffe ich, dass die Queen es schafft, ihr Mutter altersmäßig noch zu überholen.

God save the Queen!

Herr Vitto Queri

23.06.2015, 11:00 Uhr

>> Deutsche können diese Woche das Monarchie-Gefühl erproben. >>

Da wird die Systempresse wieder einen Hype auf die alte Monarchin von der Insel veranstalten, als ob es eine Deutsche Königin wäre !

Die sollte endlich mal abdanken und ihren Charlys mal kurz ranlassen, so lange der noch bei Geiste ist !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×