Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2013

14:02 Uhr

Diskussion um Nominierung

Grimme-Preis fürs Dschungel-Camp?

Das Dschungel-Camp teilt die Nation. Millionen Zuschauer sehen es, Millionen kritisieren es. Nach der Nominierung für den Grimme-Preis gingen die Kritiker auf die Barrikaden. Am Mittwoch entscheidet das Grimme-Institut.

RTL-Reihe "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" (2004): Daniel Küblböck im "Kakerlaken-Sarg". dpa

RTL-Reihe "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" (2004): Daniel Küblböck im "Kakerlaken-Sarg".

MarlGrimme-Preis für das Dschungel-Camp - oder nicht? Am Mittwoch muss das Grimme-Institut Farbe bekennen. Dann werden die rund ein Dutzend Preisträger für das Fernsehjahr 2012 bekanntgegeben. Der Endauswahl-Jury in der Unterhaltung obliegt es, die Ekelshow aus dem australischen Dschungel zu adeln oder die Vorauswahl der Nominierungskommission zu verwerfen, wie es viele gerne sähen.
Spott und Kritik hatte es nach der Nominierung ohne Ende gegeben - mehr als bei anderen heiklen Entscheidungen wie bei den Lästermäulern Harald Schmidt und Stefan Raab. Viele zogen schon den Wert des renommierten Grimme-Preises für Qualitätsfernsehen in Zweifel.


„Das RTL-Ekelformat aus Australiens Wildnis ist und bleibt Trash-TV - mit oder ohne Preis“, kommentierte zum Beispiel die „Ostsee-Zeitung“. Etwas versöhnlicher hieß es dann weiter: „Dschungel-Camp ist professionell gemachtes TV in einem sehr festen Korsett. Exakt dafür ist es nominiert - gewiss auch zu Ehren des verstorbenen Dirk Bach.“
Voll zur Sache ging Schauspielerin Katrin Sass („Good Bye, Lenin!“) in der ZDF-Show „Markus Lanz“. Zunächst mäkelte sie an der „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“-Show rum, dann fuhr sie Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk an: „Dann geh doch nach Hause, wenn dir das zu blöd ist!“ Es sei unglaublich, sich in eine Show zu setzen und zu sagen, man gehe erhobenen Hauptes aus dem Dschungelcamp raus.

TV-Moderatorin Caroline Beil im Promi-Camp (2004) bei der Beschimpfung hackender Straußenvögel. dpa

TV-Moderatorin Caroline Beil im Promi-Camp (2004) bei der Beschimpfung hackender Straußenvögel.

Grimme-Direktor Uwe Kamman sah sich zu einer außergewöhnlichen Rechtfertigung des Hauses genötigt und gab eine „Positionsbestimmung“ ab. Der Streit um die „Dschungelcamp“-Nominierung sei in den tiefgreifenden gesellschaftlichen Wertewandel einzuordnen, der sich seit Ende der 60er Jahre vollziehe. Entsprechend hätten sich auch im Fernsehen viele Maßstäbe verschoben, nicht zuletzt wegen des Mitte der 80er Jahre aufgenommenen kommerziellen Wettbewerbs, der die Spielregeln der programmlichen Zielsetzung grundlegend verändert habe, schrieb Kamman.

Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich 2013 mit "Dschungel-König" Joey Heindle, dem Sieger der siebten Staffel der RTL-Trash-TV-Show. dpa

Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich 2013 mit "Dschungel-König" Joey Heindle, dem Sieger der siebten Staffel der RTL-Trash-TV-Show.

Eine gewagte These zur Zukunft des Unterhaltungsfernsehens hatte schon vor der Nominierung der Medienwissenschaftler Alexander Kissler gewagt. Die Sendung „Germany's next Topmodel“ bereite in der Verwertungskette solcher erfolgreichen TV-Formate schon mal die künftigen Kandidatinnen für das „Dschungelcamp“ vor. „Irgendwann gibt es wahrscheinlich ein Format: Deutschland sucht das Dschungel-Model“, orakelte er öffentlich.

Den Schlusspunkt setzte Schauspieler Sascha Hehn kürzlich im „Focus“-Interview. Er ist demnächst in der ZDF-Satire „Lerchenberg“ zu sehen, in der er sich selbst auf die Schippe nimmt. „Wenn ich sehe, dass das RTL-Dschungelcamp für den Grimme-Preis nominiert ist, dann bekommen Sie mich zu solchen Preisverleihungen nur noch, wenn Sie mir das Gehalt von zehn Spielfilmen zahlen“, lästerte Hehn.
Diesen Mittwoch stellt das Grimme-Institut die Entscheidungen der drei unabhängigen Jurys Unterhaltung, Information & Kultur und Fiktion vor. Am 12. April werden die Preisträger im Stadttheater von Marl gefeiert.

Von

dpa

/ Wolfgang Dahlmann

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.03.2013, 14:15 Uhr

Arafat, Obama und die EU haben den Friedensnobelpreis bekommen.

Alles ist möglich.

Warum nicht den Grimmepreis fürds Dschungelcamp.

Die Zeit kommt, da ist man stolz, wenn man ín dieser Gesellschaft KEINEN Orden hat.

Wolfsfreund

24.03.2013, 15:01 Uhr

"...Produktionen und Fernsehleistungen, die „die spezifischen Möglichkeiten des Mediums Fernsehen auf hervorragende Weise nutzen und nach Inhalt und Methode Vorbild für die Fernsehpraxis sein können“ (Statut des Grimme-Instituts)"
-------------------------------
Vorbildfunktion? Bei einer widerlichen Ekelhow mit viertklassigen Möchtgernpromis, billigstem Unterschichtenfernsehen, das an die niedrigsten Instinkte im Menschen appelliert? Da würde ich als bisheriger Grimme-Preis-Träger meinen Preis demonstrativ und öffentlichkeitswirksam zurückgeben.

"„Das RTL-Ekelformat aus Australiens Wildnis ist und bleibt Trash-TV - mit oder ohne Preis“, kommentierte zum Beispiel die „Ostsee-Zeitung“."
----------------------------
Wildnis? Alles auf billigste Art und Weise gefaked von A bis Z. Statt für teures Geld in Australien könnte man das auch in einem weitläufigen Tropenhaus in Deutschland drehen.
In Australiens ECHTER Wildnis dieses Zuschnitts würden diese lächerlichen Figuren keine 3 Tage überleben, dann wären sie längst Futter für die ansässige Fauna, mit der nicht zu spaßen ist (z.B. Taipan und Brown Snakes, Salties, diverse extrem giftige Spinnenarten usw.).
Diese dekadenten Luxus-"Promis" würden nicht mal in der mir sehr vertrauten, nordischen Wildnis (ohne Gifttiere) mehr als ein paar Tage überleben...

Will sagen: Diese Trash-Sendung ist einfach nur PEINLICH!

Ulla

24.03.2013, 17:34 Uhr

.........für diese widerwärtige Sendereihe noch eine Auszeichnug? Das kann doch wohl nicht wahr sein. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Ich krieg mich nicht mehr ein.
Nein, niemals, niemals. Dieser Dreckskram ohne Niveau mit einer Auszeichnung zu versehen, bedeutet den Abgrund noch auszuzeichnen. Das ist Kloake, Fäkalie und sonst nichts. Dass das nur der Fäkaliensender RTL produzieren kann und aus seinen Händen stammt, ist wohl klar. Nein, so etwas muß verboten werden, absolut und zuverlässig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×