Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

13:26 Uhr

Dramatische Rettungsaktion

Mann vor Hammerhai gerettet

Vor der Küste Australiens haben Rettungskräfte einen verletzten Mann vor einem Hammerhai gerettet. Ein weiterer Mann starb kurz nach der Rettung an Land.

Mann über Bord, Hammerhaie im Wasser

Video: Mann über Bord, Hammerhaie im Wasser

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SydneyIn einer dramatischen Aktion haben Rettungskräfte vor der Küste Australiens einen verletzten Mann vor einem Hammerhai gerettet. Ein weiterer Mann wurde zwar lebendig geborgen, starb aber später an Land, wie die Polizei am Freitag mitteilte. „Wir haben noch nicht mit dem Überlebenden gesprochen und wissen nicht, was geschehen ist", sagte eine Sprecherin.

Am Donnerstag waren drei Männer auf einem Fischerboot aus dem Ort Leeman an der australischen Westküste etwa 270 Kilometer nördlich von Perth in den Indischen Ozean aufgebrochen. Als sie nicht zurückkamen, wurde eine Suchaktion auf einer Fläche von mehr als 300 Quadratkilometern eingeleitet. Beteiligt waren fünf Flugzeuge und ebenso viele Schiffe. Der dritte Insasse des Fischerboots wurde zunächst nicht gefunden.

Die Männer kehrten von ihrer Bootstour auf dem Indischen Ozean nicht zurück. Ein weiterer wird noch gesucht. AFP

Die Männer kehrten von ihrer Bootstour auf dem Indischen Ozean nicht zurück. Ein weiterer wird noch gesucht.

Ein Kamerateam des Fernsehsenders Channel Seven hatte den Überlebendenden am Freitag von einem Hubschrauber aus entdeckt. "Als wir ihn ausmachten, war das Schaurigste, dass ein riesiger Hammerhai in einer Entfernung von weniger als 20 Metern langsam um ihn kreiste", berichtete der an Bord befindliche Reporter Grant Taylor im Radiosender ABC live von der Unglücksstelle. "Er ist völlig nackt und versucht, auf dem Rücken zu schwimmen, um den Kopf über Wasser zu halten", fügte er hinzu.

Der Mann winke und mache dem Helikopter Zeichen, ihn zu retten, berichtete Taylor in einer dramatischen Live-Reportage. "Aber wir können nichts für ihn tun." Ein aufblasbares Rettungsfloß landete dann etwa hundert Meter von dem Mann im Meer. "Er faltet seine Hände und betet, aber er bemerkt nicht, dass genau hinter ihm nun ein Boot ist", sagte Taylor. "Komm schon, Junge, dreh Dich um und schau, Du bist gerettet", rief er, kurz bevor ein Rettungsboot den Verunglückten an Bord nahm.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×