Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2014

08:43 Uhr

Dresden

Gedenken gegen Nazis

Dresden kämpft um die Deutungshoheit über den 13. Februar: Der Tag, an dem die Alliierten 1945 die Stadt bombardierten. Am Vorabend gelingt es Neonazis, das Gedenken zu instrumentalisieren. Die Bürger steuern gegen.

Gegendemonstranten zeigen am Abend des 12. Februar, was sie vom geschichtsrevisionistischen „Gedenken“ der Neonazis in Dresden halten. AFP

Gegendemonstranten zeigen am Abend des 12. Februar, was sie vom geschichtsrevisionistischen „Gedenken“ der Neonazis in Dresden halten.

DresdenMit zahlreichen Aktionen wird in Dresden am Donnerstag der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg gedacht. Eine Menschenkette durch die Innenstadt, zu der ein bürgerliches Bündnis aus Stadt, Kirchen, Parteien und Verbänden aufgerufen hat, soll zugleich ein Zeichen gegen den Missbrauch des Jahrestags durch Neonazis setzen.

Ein für den Jahrestag geplanter Neonazi-Aufmarsch findet nun allerdings nach Polizeiangaben doch nicht statt. „Die Veranstaltung wurde abgesagt“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Er bestätigte damit einen Bericht der Online-Ausgabe der „Dresdner Neuesten Nachrichten“ (DNN-online).

Bereits am Vorabend des Gedenkens nutzten Rechte die Bühne der Dresdner Altstadt für ihre ideologischen Zwecke. Zum Unmut vieler Bürger und unter lautem Protest von mehr als 1.000 Gegendemonstranten zogen am Mittwochabend rund 500 Rechte mit Fackeln vom Theaterplatz vor der Semperoper zum Rathaus und weiter zum Hauptbahnhof. Damit gelang den Rechtsextremen das erste Mal seit Jahren wieder ein Demonstrationszug durch die Altstadt. Er war ordnungsgemäß angemeldet worden.

Neuer Anlauf: Länder wollen die NPD verbieten lassen

Neuer Anlauf

Länder wollen die NPD verbieten lassen

An diesem Dienstag reicht der Bundesrat den neuen NPD-Verbotsantrag ein. Die Länder sind von ihren Argumenten gegen die rechtsextreme Partei überzeugt. Bundestag und Bundesregierung sind sich da weniger sicher.

Mit Sitzblockaden, Nazis-raus-Rufen und Trillerpfeifen versuchten immer wieder Demonstranten, die Neonazis entlang der Wegstrecke aufzuhalten. Die Polizei trug Blockierer weg. Größere Zwischenfälle oder Festnahmen wurden zunächst nicht bekannt.

Zu den Protesten gegen die Neonazi-Demo hatten unter anderem Gewerkschaften, die evangelische Kirche und der Ausländerrat der Stadt aufgerufen. Auch Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) forderte die Bürger auf, ein klares Bekenntnis gegen Gewalt und Hass abzugeben. Der Missbrauch dürfe nicht ohne Reaktion geschehen, sagte sie.

Am Donnerstagnachmittag wird auf dem Heidefriedhof der Toten des Krieges und der Bombenangriffe auf Dresden vor 69 Jahren gedacht. Um 21.45 Uhr, dem Zeitpunkt des ersten Angriffs, sollen am Abend alle Kirchenglocken in Dresden läuten.

Am 13. und 14. Februar 1945 legten alliierte Bomber das Zentrum der Elbestadt in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen kamen dabei ums Leben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.02.2014, 10:45 Uhr

kann den leuten nur raten mal Churchill zu lesen..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×