Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2014

11:33 Uhr

Dritter Versuch erfolgreich

U-Boot suchte 16 Stunden lang nach MH370

Nach zwei Fehlschlägen ist im dritten Anlauf die U-Boot-Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs MH370 geglückt. Die Daten sollen neue Hinweise zu möglichen Wrackteilen liefern.

Das U-Boot Bluefin-21 hat 850 Quadratkilometer Meeresboden abgesucht. Reuters

Das U-Boot Bluefin-21 hat 850 Quadratkilometer Meeresboden abgesucht.

PerthBeim dritten Versuch hat die U-Boot-Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs erstmals richtig geklappt: Das unbemannte Unterwasserfahrzeug Bluefin-21 tauchte am Donnerstag erst nach 16-stündigem Einsatz am Meeresboden wieder auf. Die eingesammelten Daten über die Landschaft am Meeresboden wurden an Bord des Schiffs „Ocean Shield“ noch analysiert. Daraus entsteht ein dreidimensionales Bild des Bodens.

Die Experten gehen davon aus, dass darauf ungewöhnliche Objekte wie Wrackteile zu erkennen wären. Insgesamt hatte Bluefin-21 bis Donnerstag 90 Quadratkilometer Boden abgesucht. MH370 war am 8. März mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Zuvor war es bei der Suche zu technischen Problemen gekommen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.04.2014, 13:15 Uhr

sorry, aber was ist das für ne blöde Meldung: es hat geklappt, dass das U-Boot 16 Stunden funktionierte?

Erfolgreich ist, wenn das U-Boot das Wrack gefunden hätte, nicht dass die Technik ihren vorgesehenen Dienst tat.

Was ist das für ein armseliger Journalismus mit dem Heischen nach einer Schlagzeile in dieser Sache. Was kommt als nächstes? Hurra, Fregattenkapitän der Suchmannschaft nicht an seiner Stulle erstickt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×