Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2012

21:24 Uhr

Drogenfund

Sieben Tonnen Kokain aus der Tiefsee geborgen

Die US-Bundespolizei hat vor der Küste von Honduras fast sieben Tonnen Kokain geborgen. Schmuggler hatten zwei Drogen-Boote versenkt, um den Fahndern zu entkommen. Jetzt lagert der 180 Millionen-Dollar-Fund beim FBI.

Bei einem früheren Fund vor San Diego stellte die US-Küstenwache 13 Tonnen Kokain sicher. Reuters

Bei einem früheren Fund vor San Diego stellte die US-Küstenwache 13 Tonnen Kokain sicher.

MontréalDie US-Bundespolizei FBI hat fast sieben Tonnen Kokain aus der Karibik geborgen. Taucher holten die Ware aus zwei von Schmugglern versenkten Booten vor der Küste von Honduras, wie die kanadische Marine mitteilte.

Demnach hatten die 6700 Kilogramm Kokain einen Wert von rund 180 Millionen Dollar (rund 140 Millionen Euro).

Laut der kanadischen Marine fand die Bergung bereits im vergangenen November statt, wurde aber erst jetzt bekannt gegeben. Damals hatte der Armeechef von Honduras erklärt, die Schiffwracks lägen 900 Meter tief auf dem Meeresgrund, es sei daher unmöglich, das Kokain zu bergen. Die FBI-Taucher brauchten neun Tage, um die Drogen hochzuholen. Die Schmuggler hatten die Boote versenkt, um den Fahndern zu entkommen.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.01.2012, 08:19 Uhr

Die Titanic liegt auf dem Grund der Tiefsee (4000 m). 900 m sind doch keine Tiefssee. Wenn Menschen 900 m tief tauchen muss das Science Fiction sein (Abyss).
Wenn die wichtigen HB-Artikel ähnliche Qualität haben, na dann gute Nacht. Egal, ich lese meistens nur die Überschrift und gehe dann gleich zu den Kommentaren über.

Kalle

17.01.2012, 09:59 Uhr

Ja, die Dummen werden immer mehr, auch bei der Presse.
Der FBI kann das Rauschgift gleich der CIA geben, denn die handeln damit.
In Afghanistan bewacht die Nato die Mohnfelder, damit die Ernte besonders gut wird, die Exportzahlen sprechen dafür.

Jesus_und_die_NWO

17.01.2012, 10:19 Uhr

Haben Sie gewusst, dass im Bibelbuch Offenbarung ein furchterregendes wildes Tier beschrieben wird, von welchem christliche Glaubensgemeinschaften sagen, dass es sich dabei um die UNO handelt?

Die UNO ist ein Unrechtsverbund und die Medien sind Handlanger der UNO, die sich als Weltpolizei bemäntelt und in Wahrheit ein Instrument der Illuminaten ist, die die neue WeltOrdnung installieren möchten.

Die ganze Welt liegt in der Hand dessen, der böse ist, nämlich dem Wiedersacher Gottes, der ein Lügner und Betrüger ist und die Menschen durch seine bizarren und funktionierenden Verführungen (Reichtum, Geld, Macht, Drogen, Sex usw.) an ihren Abgrund führen wird - steht auch in der Bibel. Es gibt aber auch Hoffnung, denn Jeus kommt als Befreier und Erlöser (der 1. Reiter der 4 apokalyptischen Reiter -auf dem weißen Pferd) und wird das Böse zu Fall bringen.

Sich aufzuregen nutzt nichts - das ist soweit fortgeschritten mit dem Unrecht und der zerstörung auf unserem Planeten udn den Menschen, die sich das Denken und das Wissen Wollen abgewöhnt haben. Gegen die Fed zu demonstrieren wird keine Veränderung bewirken, weil die FED eine Institutuion der Illuminaten ist und weil die Illuminaten vom Bösen gesteuert werden.

Ist alles symbolisch im Bibelbuch Offenbarung niedergeschrieben worden von Johannes, dem Lieblingsapostel Jesu Christi, dem er die Wahrheit offenbart hat für die Menschen in der heutigen Zeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×