Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2015

17:46 Uhr

Drohne im Flugverkehr

Lufthansa-Maschine entgeht Kollision knapp

Auf Kollisionskurs: Ein Unbekannter steuerte seine Drohne beinahe in ein Flugzeug nahe des Warschauer Flughafens. Nach dem Vorfall wurde die Lufthansa-Maschine umgehend umgeleitet. Die Behörden ermitteln.

Kurz vor der Landung auf dem Warschauer Flughafen sichteten die Piloten eine Drohne. Zu einem Zusammenstoß kam es nicht. ap

Kollision verhindert

Kurz vor der Landung auf dem Warschauer Flughafen sichteten die Piloten eine Drohne. Zu einem Zusammenstoß kam es nicht.

WarschauEin Flugzeug der Lufthansa ist in Warschau beinahe mit einer Drohne zusammengestoßen. Der Pilot habe das Flugobjekt kurz vor der Landung in nur rund 100 Metern Entfernung gesichtet, sagte ein Flughafensprecher am Dienstag. Der aus München kommende Passagierjet vom Typ Embraer 195 sei sicher gelandet. Den 108 Passagieren und 5 Crewmitgliedern an Bord sei nichts zugestoßen.

Zu dem Beinahe-Zusammenstoß mit der Drohne war es nach Angaben des Flughafensprechers am Montagnachmittag gekommen. Es sei der erste Zwischenfall dieser Art in Warschau gewesen. Dem Sender TVP Info zufolge sagte die Lufthansa-Crew dem Kontrollturm: „Das ist sehr gefährlich!“

Easyjet: Drohnen sollen Flugzeuge untersuchen

Easyjet

Drohnen sollen Flugzeuge untersuchen

Easyjet will seine Verkehrsflugzeuge mit Drohnen auf Beschädigungen kontrollieren – etwa nach Blitzeinschlägen. Bisher müssen Prüfingenieure die Flugzeuge visuell kontrollieren. Das dauert dem Unternehmen zu lange.

Wie die polnische Flugsicherung mitteilte, mussten 20 Flugzeuge auf eine andere Anflugschneise umgeleitet werden. Polizei und Militär hätten mit Hubschraubern erfolglos nach dem Drohnenpiloten gefahndet. Experten warnen seit längerem davor, dass Drohnen den Luftverkehr gefährden können.

Zu einem anderen Zwischenfall kam es in Deutschland: Wegen eines technischen Defekts kehrte ein Flugzeug der Linie Germania zum Dresdner Flughafen zurück. Der Linienflieger war am Dienstagmorgen in Richtung Palma de Mallorca unterwegs, als Probleme bei der Ausrichtung einer stabilen Fluglage auftraten, teilte die Fluggesellschaft mit.

Bei der Rückkehr zum Dresdner Flughafen habe es sich um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt. Fluggäste und Crew seien nicht in Gefahr gewesen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×