Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

17:45 Uhr

Dürre

Zehn Millionen Afrikanern droht der Hungertod

Zentralafrika leidet unter der schwersten Dürre seit 60 Jahren: Die Ernte vieler Bauern ist ruiniert, darum explodieren die Lebensmittelpreise. Millionen Menschen sind drohen zu verhungern.

Die Dürre trifft vor allem die Jüngsten: Rund ein Drittel der Hungernden sind Kinder. Quelle: Reuters

Die Dürre trifft vor allem die Jüngsten: Rund ein Drittel der Hungernden sind Kinder.

GenfÜber zehn Millionen Menschen am Horn von Afrika sind durch die schwerste Dürre seit 60 Jahren vom Hunger bedroht. Darauf weist das Koordinationsbüro für humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen (Ocha) am Dienstag in Genf hin.

Ocha-Sprecherin Elisabeth Byrs sagte, in einigen Gegenden könne man bereits von Hungersnot sprechen. Es würden dringend Spenden gebraucht, sagte Byrs. Betroffen seien vor allem Dschibuti, Äthiopien, Kenia, Somalia und Uganda, wobei bis 2012 kaum mit einer Verbesserung der Lage zu rechnen sei. Rund ein Drittel der Hungernden seien Kinder.

Die Lebensmittelpreise sind seit Ende 2010 dramatisch gestiegen, worunter besonders die an sich schon armen Familien litten und in die Not getrieben würden, sagte Byrs. In einigen Gegenden Kenias liege der Getreidepreis um 30 bis 80 Prozent höher als im Fünfjahresdurchschnitt.

In Äthiopien sei der Verbraucherpreisindex für Lebensmittel seit Mai im Vergleich zum Vorjahr um fast 41 Prozent geklettert. Insgesamt seien in Äthiopien und Kenia jeweils 3,2 Millionen sowie in Somalia 2,6 Millionen und in Dschibuti 117.000 Menschen vom Hunger bedroht.

Hinzu komme eine unbekannte Zahl von Flüchtlingen. Die Dürre treibe die Menschen aus ihrer Heimat, stellt Ocha weiter fest. So seien in diesem Jahr monatlich im Durchschnitt etwa 15.000 Somalier in Kenia und Äthiopien geflüchtet. Damit komme nun zu den Gewaltausbrüchen in der Region noch das Hungerproblem, sagte Byrs.

Viele Flüchtlingslager seien überfüllt, was wiederum zu Spannungen führe. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF hatte berichtet, die anhaltende Dürre am Horn von Afrika treffe vor allem Kleinkinder schwer. In der Region seien 1,8 Millionen Kleinkinder unter fünf Jahren auf zusätzliche Versorgung angewiesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×