Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2014

14:42 Uhr

Ecclestone-Prozess

Gribkowsky suchte Kontakt zum Geheimdienst

Im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Ecclestone sind neue Details bekannt geworden: Hauptbelastungszeuge Gribkowsky soll versucht haben, Kontakt zum BND aufzunehmen. Er fühlte sich wohl von Ecclestone bedroht.

Gerhard Gribkowsky, ehemaliger BayernLB-Vorstand, beim Prozess gegen Formel-1-Chef Ecclestone im Landgericht in München. dpa

Gerhard Gribkowsky, ehemaliger BayernLB-Vorstand, beim Prozess gegen Formel-1-Chef Ecclestone im Landgericht in München.

MünchenIm Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sind geheimnisvolle Details über den Hauptbelastungszeugen Gerhard Gribkowsky bekannt geworden. Ecclestones Anwalt Sven Thomas sprach am Dienstag vor dem Landgericht München von angeblichen Kontaktversuchen des Bankers zum Bundesnachrichtendienst (BND).

Aus schriftlichen Dokumenten gehe hervor, dass der frühere BayernLB-Vorstand seine Sekretärin gebeten hat, eine Verbindung zum BND-Präsidenten herzustellen. Die Nummer sei auch in Gribkowskys Kontakten verzeichnet gewesen.

Hintergrund waren vermutlich verdächtige Beobachtungen beim Joggen, von denen Gribkowsky Ende 2004 auch der Polizei berichtet hatte. Er befürchtete ein Bedrohungsszenario durch Ecclestone, mit dem er während der Verkaufsverhandlungen für die Formel-1-Mehrheit der Landesbank aneinandergeraten war.

Ecclestone muss sich seit Ende April vor Gericht verantworten, weil er Gribkowsky am Rande des Besitzerwechsels 44 Millionen Dollar gegeben hat. Der Brite bestreitet aber, dass es sich um Bestechungsgeld handelte und stellte die Zahlung vielmehr als eine Art Schweigegeld dar, damit ihn der Banker nicht bei den britischen Steuerbehörden anzeigt.

Red-Bull-Teamchef: Horner ist für Verbleib Ecclestones in der Formel 1

Red-Bull-Teamchef

Horner ist für Verbleib Ecclestones in der Formel 1

Bernie Ecclestone steht in München wegen des Vorwurfs der Bestechung vor Gericht – doch Christian Horner wünscht sich, dass sein Freund noch lange Formel-1-Chef bleibt. Eigene Ambitionen auf den Posten weist er zurück.

Von den verdächtigen Beobachtungen in seinem Umfeld hatte Gribkowsky auch seinen Kollegen und Geschäftspartnern erzählt, wie seine ehemalige Mitarbeiterin als Zeugin berichtete. „Ich fand es schon bezeichnend, dass er das so häufig erzählt hat und auch gegenüber den amerikanischen Banken“, sagte sie.

Ende 2004 alarmierte Gribkowsky schließlich die Polizei und berichtete von „bedrohlichen Beobachtungen“, wie der zuständige Polizist vor wenigen Wochen als Zeuge erzählte.

Beim Joggen hätten sich ihm ohne ersichtlichen Grund Menschen in den Weg gestellt und es habe an seiner Tür geklingelt, ohne dass jemand dort stand. Wegen der Vorfälle wollte Gribkowsky damals nach Angaben von Ecclestones Anwälten auch den bayerischen Innenminister einschalten. Sie sehen darin - wie auch in den Kontaktversuchen zum BND - Anzeichen von einem Größenwahn Gribkowskys.

Die Anwälte versuchen seit Monaten, die Glaubwürdigkeit des wichtigsten Zeugen zu erschüttern, um Ecclestones Unschuld zu beweisen. Gribkowsky war 2012 wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er zugegeben hatte, das Geld von Ecclestone erhalten und nicht versteuert zu haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×