Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

17:57 Uhr

Egyptair-Unglück im Mittelmeer

Stimmenrekorder bestätigt Feuer vor Absturz

Im Mai stürzte eine Egyptair-Maschine mit 66 Menschen an Bord ins Mittelmeer. Erste Vermutungen, wonach es sich um einen Terrorakt gehandelt haben könnte, bestätigen die Ermittlungen bisher nicht. Es gab Feuer an Bord.

Eine Auswertung des Stimmrekorders hat ergeben, dass es Feuer an Bord gab, bevor der Flieger ins Meer stürzte. AP

Egyptair-Maschine

Eine Auswertung des Stimmrekorders hat ergeben, dass es Feuer an Bord gab, bevor der Flieger ins Meer stürzte.

KairoAn Bord der im Mai verunglückten Egyptair-Maschine soll es vor dem Absturz Versuche gegeben haben, ein Feuer an Bord zu löschen. Das geht aus einer ersten Auswertung des Stimmenrekorders hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen der ägyptischen Untersuchungskommission erfuhr.

Die Aufnahmen der Cockpit-Geräusche bestätigten demnach bisherige Auswertungen von Datenschreibern des Flugzeuges. Sie stimmten auch mit Signalen überein, die das Flugzeug automatisch ausgesendet hatte.

Erste Auswertungen hatten ergeben, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Rauch ausgebreitet hatte. Auch die Untersuchung von Wrackteilen deutete darauf hin, dass der vordere Teil des Flugzeuges großer Hitze und dichtem Rauch ausgesetzt waren.

Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Die Ursache des Unglücks ist bislang noch unklar. Die Piloten hatten keinen Notruf abgesetzt.

Absturz von Egyptair-Jet: Ermittler sehen keine Hinweise auf Terrorakt

Absturz von Egyptair-Jet

Ermittler sehen keine Hinweise auf Terrorakt

Bei den Ermittlungen zum mysteriösen Absturz der Egyptair-Maschine sieht die Pariser Staatsanwaltschaft keine Hinweise auf einen Terrorakt. Stattdessen werden Ermittlungen in Richtung eines Unfalls eingeleitet.

Nach dem Absturz wurde über eine Explosion an Bord und einen möglichen Terroranschlag spekuliert, was die ägyptische Regierung jedoch zurückwies. Offiziell hat sich die ägyptische Untersuchungskommission noch nicht zu den Datenauswertungen des Stimmenrekorders geäußert.

Der Rekorder war gerade erst in Frankreich repariert und zurück nach Kairo geschickt worden. Er war bei dem Absturz so schwer beschädigt worden, dass die Ermittler keine Daten von dem Gerät auslesen konnten. Mit Hilfe französischer Experten konnten jetzt aber wichtige Teile des Stimmenrekorders ersetzt werden.

Erst am Wochenende waren alle georteten sterblichen Überreste der Opfer im Mittelmeer geborgen worden. Sie werden derzeit in Kairo forensisch untersucht, um die Identität der Opfer zweifelsfrei festzustellen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×