Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2015

13:05 Uhr

Ein Phantom auf der Flucht

Wie Drogenboss „El Chapo“ das Militär narrt

Vor fast vier Monaten ist der Chef des Sinaloa-Kartells aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis getürmt. Marine-Infanteristen trieben ihn mit Hubschraubern in die Enge. Doch „El Chapo“ gelang die Flucht.

Obwohl der mächtige Drogenboss auf der Flucht ist, gedeiht sein Sinaloa-Kartell prächtig. ap

Joaquin "El Chapo" Guzman

Obwohl der mächtige Drogenboss auf der Flucht ist, gedeiht sein Sinaloa-Kartell prächtig.

An Halloween war Mexikos meist gesuchter Verbrecher überall zu sehen. Joaquín „El Chapo“ Guzmán Loera mischte sich auf Partys unter all die Zombies, Mumien und Hexen. Die Maske des Chefs des Sinaloa-Kartells war in diesem Jahr der Kassenschlager auf den Kostüm-Märkten von Mexiko-Stadt. Vom echten „El Chapo“ fehlt aber auch knapp vier Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis jede Spur.

Mitte Oktober war das Militär dem Drogenbaron schon einmal dicht auf den Fersen. Im sogenannten Golden Dreieck zwischen den Bundesstaaten Sinaloa, Durango und Chihuahua trieben Marineinfanteristen „El Chapo“ in die Enge. Von Hubschraubern aus feuerten die Soldaten auf sein Versteck in einer Ranch, doch die Leibwächter des Kartellbosses konnten den Angriff zunächst zurückschlagen. Zwar verletzte sich Guzmán bei der Flucht, doch die Sicherheitskräfte verloren offenbar seine Spur.

Das Sinaloa-Kartell

Mächtig

Das Sinaloa-Kartell gilt als eines der mächtigsten Verbrechersyndikate Mexikos.

Kontakte

Die Bande kontrolliert im Westen des Landes den Kokain- und Marihuanaschmuggel in die USA und unterhält enge Kontakte zu kolumbianischen Drogenhändlern.

Geschäfte

Mittlerweile hat das Kartell sein Geschäftsfeld erweitert und ist nach Einschätzung von Experten auch in Produktpiraterie, Menschenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt.

Ursprung

Das Sinaloa-Kartell entstand Ende der 1980er Jahre, als die Bande des Drogenhändlers Miguel Ángel Félix Gallardo nach dessen Festnahme zerfiel.

Kartelle

Die Brüder Arellano Félix gründeten das Tijuana-Kartell, Joaquín „El Chapo“ Guzmán das konkurrierende Sinaloa-Kartell.

Präsenz

Das Verbrecherkartell hat eine starke Präsenz in den Vereinigten Staaten und soll zuletzt punktuell mit dem neuen Kartell Jalisco Nueva Generación zusammenarbeiten.

„Wir sind optimistisch, dass sie ihn fangen und ich bin sicher, dass wir uns um seine Auslieferung bemühen werden“, sagte der Leiter der US-Antidrogen-Behörde DEA, Chuck Rosenberg, vor kurzem in Washington. Die mexikanische Marineinfanterie sei hoch qualifiziert und bestens ausgebildet. „Ich glaube, die Mexikaner machen gute Arbeit und wir helfen ihnen, wo sie unsere Hilfe gebrauchen können.“

Angesichts des massiven Militäreinsatzes in der unzugänglichen Bergregion haben Hunderte Menschen ihre Heimatdörfer verlassen und sind in die Kreisstadt Cosalá geflohen. „Bei der Jagd nach Herrn Guzmán Loera gibt es Kollateralschäden“, sagte der Chef des Menschenrechtszentrums von Sinaloa, Leonel Aguirre Meza.

„Die Marineinfanteristen haben um sich geschossen. Ich habe ihnen gesagt, sie sollen aufhören, weil hier Kinder sind. Aber sie haben einfach weiter gefeuert“, erzählte Gloria Soto aus dem Weiler El Sauz. Auf Transparenten in den Dörfern werfen die Bewohner den Soldaten Menschenrechtsverletzungen und Gewalt vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×