Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2013

11:53 Uhr

Ein Toter

Zwei Hubschrauber kollidieren in Berlin

Mindestens ein Toter und mehrere Verletzte: In Berlin sind am Vormittag zwei Hubschrauber der Bundespolizei zusammengestoßen und abgestürzt. Mindestens ein Mensch starb. mehrere wurden verletzt.

Einer der beiden abgestürzten Hubschrauber der Bundespolizei auf dem Maifeld am Olympiastadion in Berlin. dpa

Einer der beiden abgestürzten Hubschrauber der Bundespolizei auf dem Maifeld am Olympiastadion in Berlin.

BerlinBei einem großangelegten Übung sind am Donnerstagvormittag am Berliner Olympiastadion zwei Hubschrauber der Bundespolizei zusammengestoßen. Bei dem Unglück im Stadtteil Charlottenburg kam einer der Piloten ums Leben, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Es gab demnach zwei schwer Verletzte, zwei mittelschwer Verletzte sowie weitere leicht Verletzte.

Zum Hergang des Unglücks machte der Sprecher zunächst keine Angaben. Zum Zeit des Unglücks herrschte heftiges Schneetreiben, die Sicht war stark eingeschränkt. Die Bundespolizei hatte am Olympiastadion und dem angrenzenden S-Bahnhof einen Einsatz gegen gewaltbereite Hooligans bei einem Fußballspiel geprobt. Bei der Großübung waren rund 400 Polizisten im Einsatz.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) kamen am Mittag zu der Unglücksstelle. Friedrich zeigte sich tief betroffen und brachte seine Anteilnahme zum Ausdruck. Die Untersuchungen des Hergangs hätten begonnen. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) war die Übung seit längerem geplant. "Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen des verstorbenen Beamten", erklärte GdP-Chef Bernhard Witthaut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×