Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2013

17:54 Uhr

Einsturzgefahr

Bahnverkehr in Essen noch eine Woche gestört

Der einsturzgefährdete Bergbaustollen am Essener Hauptbahnhof ist inzwischen mit Beton gefüllt worden. Der Zugverkehr ist aber weiter eingeschränkt. Noch mindestens bis Freitag kommt es zu Verzögerungen.

Reisende warten am Donnerstag in Essen auf ihren Zug. Bis mindestens nächster Woche Freitag sind die Bahnverbindungen weiter eingeschränkt. dpa

Reisende warten am Donnerstag in Essen auf ihren Zug. Bis mindestens nächster Woche Freitag sind die Bahnverbindungen weiter eingeschränkt.

EssenDer Bahnverkehr am Essener Hauptbahnhof bleibt wegen möglicher Bergschäden voraussichtlich noch mindestens eine Woche gestört. Das teilte die Deutsche Bahn am Freitag mit. In dieser Zeit plant die Bezirksregierung Arnsberg weitere Probebohrungen unter dem Gleisbett, um nach Hohlräumen durch den Bergbau zu suchen. Damit dauern die seit Mittwochabend geltenden Einschränkungen an. Mehr als 1000 Züge hatten allein bis Freitagmorgen Verspätungen eingefahren.

Bis auf weiteres fahren nur Regional- und S-Bahnen den Essener Hauptbahnhof an. IC- und ICE-Züge umfahren Essen, sie halten auch nicht in Bochum und Mülheim/Ruhr. Die Bahnen, die den Bahnhof von Westen ansteuern, rollen auf Geheiß der Bezirksregierung nun auf 250 Metern im Schritttempo. Der Bahnhof in Essen wird jährlich 63 Millionen Reisenden genutzt; er zählt zu den meistfrequentierten in Deutschland.

Zwischen Essen und Mülheim: Bergbauschaden behindert Zugverkehr im Ruhrgebiet

Zwischen Essen und Mülheim

Bergbauschaden behindert Zugverkehr im Ruhrgebiet

Der Zugverkehr im Ruhrgebiet ist wegen der Gefahr einer Fahrbahnabsenkung erheblich beeinträchtigt. Im Berufsverkehr könnten Bahnfahrer am Essener Hauptbahnhof deshalb auf eine Geduldsprobe gestellt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×