Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2016

20:46 Uhr

„El Chapo“

Anwälte wollen Auslieferung von Drogenboss stoppen

Gegen Joaquín „El Chapo“ Guzmán liegen mehrere Auslieferungsanträge aus den USA vor. Im März wollte der Drogenboss seine Auslieferung noch beschleunigen. Nun hat sich seine Meinung offenbar geändert.

Mexikos Drogenboss

Interview mit El Chapo: Droht Hollywood-Star Sean Penn Strafe?

Mexikos Drogenboss: Interview mit El Chapo: Droht Hollywood-Star Sean Penn Strafe?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mexiko-StadtDie Anwälte des mexikanischen Drogenhändlers Joaquín „El Chapo“ Guzmán wollen die Auslieferung ihres Mandanten in die Vereinigten Staaten um jeden Preis verhindern. Wenn nötig werde er bis vor den Obersten Gerichtshof ziehen, sagte der Anwalt José Refugio Rodríguez am Mittwoch im Radiosender Fórmula. Im März wollte „El Chapo“ noch mit den US-Behörden verhandeln und seine Auslieferung beschleunigen, weil er in der mexikanischen Haft misshandelt werde.

Gegen den Chef des Sinaloa-Kartells liegen mehrere Auslieferungsanträge aus den USA vor. Dort wird ihm unter anderem Mord, Drogenhandel, Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie Geldwäsche vorgeworfen. In den kommenden Tagen werden zwei mexikanische Richter ihre Empfehlungen abgeben, ob das Verfahren fortgeführt werden sollte. Auf Basis der juristischen Gutachten entscheidet dann das Außenministerium über Guzmáns Auslieferung. Seine Anwälte können noch eine Reihe von Rechtsmitteln gegen den Beschluss einlegen.

Drogenkrieg: Wer ist Joaquín „El Chapo“ Guzmán?

Ausbrecherkönig

Er ist der wohl mächtigste Drogenhändler der Welt. Mit seiner Flucht vor knapp vier Monaten aus einem Hochsicherheitsgefängnis unterstreicht Joaquín „El Chapo“ Guzmán auch seinen Anspruch auf den Titel des Ausbrecherkönigs von Mexiko.

Herkunft

„El Chapo“ kam 1957 in dem Dorf La Tuna de Badiraguato im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa zur Welt.

Jugend

Der Sohn einer armen Familie verkaufte als Jugendlicher Orangen, bevor er sich in den 1980er Jahren der Drogenbande um Miguel Ángel Félix Gallardo anschloss.

Drogenboss

Nach der Festnahme des Chefs gründete er das Sinaloa-Kartell. Die US-Antidrogenbehörde DEA bezeichnet das Syndikat als multinationalen Großkonzern des organisierten Verbrechens.

Festnahme und Flucht

Guzmán war 1993 in Guatemala festgenommen worden, doch 2001 gelang ihm die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Mexiko.

Vermögen

Mit einem geschätzten Vermögen von einer Milliarde US-Dollar schaffte er es auf die Liste der reichsten Menschen der Welt der Zeitschrift „Forbes“.

Erneute Festnahme

Im Februar 2014 nahmen Marineinfanteristen „El Chapo“ in einem Apartment in der Küstenstadt Mazatlán im Westen des Landes fest.

Erneute Flucht

Gerade mal 17 Monate verbrachte der Drogenboss in Haft, dann spazierte er durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel in die Freiheit.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×