Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

15:07 Uhr

Entflohener Drogenbaron

Keiner knackt „El Chapos“ Reichtümer

VonKlaus Ehringfeld

Joaquín „El Chapo“ Guzmán ist immer noch flüchtig. Und Mexikos mächtigster Drogenboss darf sich auf seine Heimkehr ins Imperium freuen – die Behörden haben weder Gelder eingefroren noch Besitztümer beschlagnahmt.

Mexikos Behörden haben keine Spur von El Chapo – und ihn auch nicht enteignet. AFP

Viel Aufwand, kein Ertrag

Mexikos Behörden haben keine Spur von El Chapo – und ihn auch nicht enteignet.

Mexiko-StadtBald einen Monat ist der meistgesuchte Verbrecher Mexikos und einer der meistgesuchten der Welt nach seiner Flucht wieder auf freiem Fuß, und noch immer gibt es keinerlei Hinweis auf seinen Verbleib. Experten vermuten, dass Joaquín „El Chapo“ Guzmán irgendwo in den unendlichen Weiten seiner Heimatregion untergetaucht ist. In der Sierra von Sinaloa kennt er nicht nur jeden Strauch und jedes Loch, sondern verfügt auch über ein zuverlässiges Netz an Vertrauten, Unterstützern und Informanten.

Hier im unwirtlichen Nordwesten Mexikos ist das Kartell von Sinaloa die Autorität, und die Regierung gilt als Eindringling. Hier, wo Guzmán geboren wurde, ist „der Kurze“ König. Denn er und seine Organisation machen das, was der mexikanische Staat nie gemacht hat. Er zeigt Flagge. „El Chapo“ baut Schulen, Straßen, Kirchen und hilft bei Notfällen und Naturkatastrophen. Man könnte sagen, er setzt seine immensen Gewinne aus illegalen Geschäften für wohltätige Zwecke ein.

Suche nach „El Chapo“: US-Antidrogenbehörde beteiligt sich an Fahndung

Suche nach „El Chapo“

US-Antidrogenbehörde beteiligt sich an Fahndung

Nach seiner spektakulären Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Mexiko zieht sich das Netz um den Drogenboss „El Chapo“ zu. Inzwischen beteiligt sich auch die US-Antidrogenbehörde an der Jagd nach dem Straftäter.

In Badiraguato, der Gemeindehauptstadt in der Sierra, sagen die Menschen, habe man die Nachricht von Guzmáns Flucht am 11. Juli aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano mit Freude aufgenommen: „Er hilft, er gibt Geld und Arbeit“, sagen die Einwohner. „Er tut mehr als die Präsidenten“. Und wenn man nachfragt, welche Arbeit Guzmán gibt, dann heißt es mehrdeutig: „Oben in den Bergen, Bäume fällen“.

Die Sierra von Sinaloa, das sollte man an dieser Stelle erwähnen, ist schon seit Jahrzenten Anbaugebiet von Schlafmohn. Auch „Chapo“ Guzmán ist so aufgewachsen. In der Schule schaffte er es nur bis zur dritten Klasse. Er fehlte zu oft, weil er seinem Vater bei der Mohnernte helfen musste. In dieser Ecke Sinaloas werde man Drogenhändler oder gar nichts, heißt es oft. Guzmán schaffte es zum Milliardär.

Und während die mexikanische Regierung nun öffentlichkeitswirksam einen international zusammengesetzten Suchtrupp mit Experten aus Kolumbien und den USA bildet, werden allmählich die anderen Versäumnisse der Justiz deutlich außer der Tatsache, dass sie den „Staatsfeind Nummer eins“ durch einen Tunnel aus dem Hochsicherheitsgefängnis entlaufen ließen.

In den 17 Monaten, die Guzmán im Gefängnis saß, haben Regierung und Justiz nicht eine Firma, nicht eine Immobilie und kein Grundstück von ihm beschlagnahmt – obwohl das mexikanische Recht solche Maßnahmen zulässt. „Sie haben ihm keinen Peso, keinen Dollar und keinen Euro eingefroren“, kritisiert Edgardo Buscaglia, Kriminalitätsexperte von der Universität Columbia in New York.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×