Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2014

20:26 Uhr

Entführer melden sich

Lösegeldforderung für in Nigeria verschleppten Deutschen

In Nigeria haben Kidnapper einen Deutschen getötet und einen weiteren verschleppt. Beide Männer arbeiteten für das Bauunternehmen Julius Berger. Eine Lösegeldforderung in unbekannter Höhe wurde bereits gestellt.

Wie am Montag bekannt wurde, ist in Nigeria ein Deutscher entführt worden. Für den Mann ist jetzt eine Lösegeldforderung in unbekannter Höhe eingegangen. Er und ein bei der Entführung ermordeter Kollege, arbeiteten für das Bauunternehmen Julius Berger, eine Tochterfirma des Baukonzerns Bilfinger Berger. dpa

Wie am Montag bekannt wurde, ist in Nigeria ein Deutscher entführt worden. Für den Mann ist jetzt eine Lösegeldforderung in unbekannter Höhe eingegangen. Er und ein bei der Entführung ermordeter Kollege, arbeiteten für das Bauunternehmen Julius Berger, eine Tochterfirma des Baukonzerns Bilfinger Berger.

AbujaDie Kidnapper eines im Südwesten Nigerias entführten Deutschen fordern nach Polizeiangaben Lösegeld. Die Höhe der geforderten Summe wollte ein nigerianischer Polizeisprecher auf dpa-Anfrage am Dienstag jedoch nicht nennen. Der Mitarbeiter des Wiesbadener Bauunternehmens Julius Berger war am Freitag im Bundesstaat Ogun von Unbekannten verschleppt worden, jedoch war die Tat erst am Montag bekanntgeworden.

Ein deutscher Kollege wurde von den Angreifern getötet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×