Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2004

09:05 Uhr

Entscheidung des Obersten Gerichtshofs

Kalifornien stoppt Homo-Ehen

In Kalifornien hat der Oberste Gerichtshof am Donnerstag die Eheschließung zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren vorläufig verboten. Damit sind sie dem vor zwei Wochen eingereichten Antrag des Justizministers gefolgt.

HB SAN FRANCISCO. Der Vorabentscheidung von sieben Richtern des Westküstenstaates soll nach US-Medienberichten im Zeitraum Ende Mai bis Juni eine Anhörung folgen. Darin wird man sich der Frage stellen, ob die Stadt das Recht hat, staatliche Gesetze zu missachten und gleichgeschlechtliche Paare zu trauen.

Massachusetts will Ehen zwischen Lesbierinnen und Schwulen nun ebenfalls verbieten. Am Donnerstag entschied das Parlament sich für die Einführung eines Verfassungszusatzes, der die bisher bestehende Gesetzeslücke schließt. Allerdings kann ein entsprechender Entwurf den Wählern erst im November 2006 vorgelegt werden. Kürzlich hatte der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats gleichgeschlechtliche Ehen für legal erklärt. Ab Mitte Mai, so die Richter, können sich „Same-Sex“-Paare das Ja-Wort geben.

Seit dem 12. Februar waren in San Francisco über 3700 Homo-Ehen geschlossen worden. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Bürgermeister sich, entgegen der Gesetze des Bundesstaates, zu diesen umstrittenen Trauungen bereit erklärt. Die Mehrheit der kalifornischen Wähler hatten im Jahr 2000 gegen gleichgeschlechtliche Ehen gestimmt. Die liberalen Stadtväter sahen in dem Verbot der Ehen zwischen Lesbierinnen und Homosexuellen jedoch einen Verstoß gegen die Gleichstellungsgesetze des Staates

San Francisco diente zahlreichen anderen amerikanischen Städten als Vorbild. So ließen sich in Oregon, New Jersey, New Mexico und New York Hunderte von Paaren Ehezertifikate ausstellen. Konservative Gruppierungen machten gegen diesen Trend mobil, um die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau zu schützen. Der Präsident des Landes, George W. Bush steht auf ihrer Seite, während sein Herausforderer bei der Wahl im November, John Kerry, die Rechte der gleichgeschlechtlichen Paare stärken will.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×