Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2011

01:02 Uhr

Entwarnung in Usedom

Bombe an Klinke von Ferienhaus nicht scharf

Auf der Insel Usedom haben unbekannte Täter eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg an der Türklinke eines Ferienhauses befestigt. Sie war allerdings nicht scharf, wie sich später herausstellte.

Das Ostseebad Ahlbeck auf der Insel Usedom. Quelle: dpa/picture alliance

Das Ostseebad Ahlbeck auf der Insel Usedom.

UsedomDie Polizei hat im Fall der in Lütow auf Usedom entdeckten kleinen Bombe Entwarnung gegeben. Die von Unbekannten an der Türklinke eines Hauses befestigte Bombe sei doch nicht scharf gewesen, teilte die Polizei in Neubrandenburg in der Nacht zum Dienstag mit.

Davon war der Munitionsbergungsdienst zunächst ausgegangen. Erst nach der Zerlegung der Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Einzelteile sei festgestellt worden, dass es sich dabei Übungsmunition handelt. Nach Polizeiangaben bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr.

Am Montagmittag hatte der Eigentümer des Gutshauses im Ortsteil Neuendorf die Ein-Kilo-Bombe an der Türklinke entdeckt. Die etwa 40 Feriengäste des Hauses seien alle außer Haus gewesen, als die Waffe gefunden wurde.

Der Eigentümer des Fachwerkhauses, Claus-Christoph Ziegler, sagte, die Bombe habe unverhüllt an der Klinke gehangen. Er habe sofort erkannt, worum es sich handle und die Polizei alarmiert. Hätte jemand die Tür von innen geöffnet, wäre die Bombe von der Klinke gefallen und explodiert. Sie hätte eine enorme Sprengkraft gehabt, habe er vom Munitionsbergungsdienst erfahren. Das Haus mit acht Ferienwohnungen sei derzeit voll belegt.

Zu einem möglichen Motiv des Täters habe er keine Erklärung. Er habe jetzt natürlich Angst, weil er fürchte, dass der Täter wiederkomme. Medienberichten zufolge gab es in der Gemeinde Streit wegen des Baus eines Parkplatzes.

Das denkmalgeschützte kleine Gutshaus auf der Halbinsel Gnitz ist Ziegler zufolge vor sechs Jahren restauriert worden. Der Landschaftsarchitekt aus Thüringen hatte es 2002 von der Gemeinde erworben und den Originalzustand von 1850 wiederhergestellt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×