Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

03:53 Uhr

Erdbeben in den USA

Atomkraftwerke offenbar unbeschädigt

VonMarkus Ziener, Nils Rüdel

Die Ostküste der USA ist von einem Erdbeben erschüttert worden. In Washington wurden Regierungsgebäude geräumt, in New York liefen tausende Menschen auf die Straße. Atomkraftwerke scheinen unbeschädigt zu sein.

Allgemeine Verunsicherung: Bürger Washingtons stehen nach dem Beben auf der Straße. dapd

Allgemeine Verunsicherung: Bürger Washingtons stehen nach dem Beben auf der Straße.

Washington/New YorkEin Erdbeben der Stärke 5,8 hat am Dienstag weite Teile der US-Ostküste erzittern lassen und Angst und Schrecken verbreitet. Trotz der ungewöhnlichen Stärke - zunächst war sogar von 5,9 die Rede - verlief das Beben aber anscheinend glimpflich. Nach Angaben aus Regierungskreisen in Washington sind mehrere Menschen verletzt worden. Genaue Zahlen sowie Berichte über mögliche Todesopfer lagen zunächst nicht vor.

Nach dem Erdbeben haben die US-Behörden alle Atomkraftwerke in der Region verschärften Kontrollen unterzogen. Zwölf Anlagen in sechs US-Staaten meldeten nach dem Beben vom Dienstag „ungewöhnliche Ereignisse“, wie die Bundesbehörden mitteilten. Zwei Reaktoren eines Atomkraftwerkes in Virginia schalteten sich automatisch ab. Die Stromversorgung sei unterbrochen worden, teilte die US-Atombehörde NRC (Nuclear Regulatory Commission) mit. Die zwei Reaktoren des AKW North Anna in Mineral würden über Diesel-Generatoren versorgt. Schäden wurden dort nicht festgestellt.

Das Epizentrum lag nach Angaben des US Geological Survey in 800 Meter Tiefe rund 60 Kilometer nordwestlich von Richmond, der Hauptstadt des US-Staates Virginia. Das Beben dauerte knapp eine Minute und war entlang der Ostküste nördlich bis hinauf nach Kanada und südlich bis Atlanta zu spüren.

In Washington wurden das Weiße Haus, das Pentagon und zahlreiche andere öffentliche Gebäude evakuiert. Am Hauptbahnhof Union Station bröckelten Steine von der Decke. Nach Angaben des Senders CNN kam es im Pentagon zu einem Wasserrohrbruch. Außerdem seien auch leichtere Schäden an der National Cathedral entstanden. Auch das Außenministerium, das Hauptquartier der Bundespolizei FBI sowie große Teile des Kongressgebäudes wurden geräumt. Auch in North Carolina wurden Gebäude geräumt.

Tausende Menschen strömten in der Hauptstadt und in New York auf die Straße und warteten auf weitere Anweisungen, während die Handynetze überlastet waren. In den Straßen Washingtons war den Menschen der Schrecken auf den Gesichtern abzulesen. „Ich dachte zuerst, dass ein schwerer Laster auf der Straße vorbeifährt“, sagte Jason, ein 33-Jähriger Fotograf aus dem Nordwesten Washingtons. „Doch dann zitterte das Haus immer stärker und ich rannte nach draußen.“ Innen in den Häusern war zu hören, wie Gegenstände von den Regalen fielen.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.08.2011, 21:48 Uhr

And the wind whispers:"FUKUSHIMA!"

Account gelöscht!

23.08.2011, 22:28 Uhr

Die Amis lassen sich aber richtig was einfallen, um vom Systemcrash abzulenken!! :D

Account gelöscht!

23.08.2011, 22:46 Uhr

geschmacklos!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×