Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

16:26 Uhr

Erdbeben in der Türkei

Regierung nennt Bauwirtschaft „kriminell“

Unter den Erdbeben-Trümmern in der Türkei werden immer noch Überlebende entdeckt. Die Regierung wirft Bauwirtschaft und Behörden kriminelle Nachlässigkeit vor, die viele mit ihrem Leben bezahlt hätten.

Ein Junge schlägt die Hände vors Gesicht, um sich vor dem Staub der zusammengebrochenen Gebäude zu schützen. dpa

Ein Junge schlägt die Hände vors Gesicht, um sich vor dem Staub der zusammengebrochenen Gebäude zu schützen.

Ercis/IstanbulTürkische Rettungsmannschaften haben auch drei Tage nach dem schweren Erdbeben im Osten des Landes drei Überlebende aus den Trümmern geborgen. Zwei 27 und 25 Jahre alte Lehrerinnen hielten rund 67 Stunden unter Bauschutt durch, wie türkische Medien berichteten. Auch ein 18 Jahre alter Student wurde gerettet. Bisher wurden 461 Leichen geborgen, die Zahl der Opfer dürfte am Ende aber deutlich höher ausfallen.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf Baufirmen und Aufsichtsbehörden schwere Versäumnisse vor, die Menschenleben gekostet hätten. Bei der Katastrophe sei der Beton einiger Gebäude wie Sand zerbröselt. „Den schmerzlichen Preis haben die Menschen drinnen bezahlt“, sagte Erdogan. Die Nachlässigkeit von Kommunen, Bauunternehmen und Kontrolleuren sei als ein Verbrechen zu betrachten.

Erdogan räumte ein, dass die staatliche Hilfe am ersten Tag nach dem Beben unzureichend war. „In den ersten 24 Stunden waren wir nicht erfolgreich. Das gestehen wir ein“, sagte er. Nun liefen die Hilfseinsätze aber kontrolliert. Erdogan versprach, „in kurzer Zeit“ in Van eine neue Stadt zu errichten. Bei dem Beben der Stärke 7,2 waren am Sonntag in der Provinz Van fast 2300 Häuser zerstört worden.

Die türkische Regierung sucht auch die Hilfe anderer Staaten für den Wiederaufbau. Für die Zeit nach den Rettungsarbeiten seien Zelte, Wohncontainer und Fertighäuser nötig. Die türkischen Botschaften begannen Gespräche mit den Regierungen, die Hilfsangebote gemacht hatten. Sieben Staaten erklärten der Türkei am Mittwoch, sie wollten Hilfe senden, darunter auch Israel.

Ein Gefängnis in Van, in dem Häftlinge am Vortag wegen eines Nachbebens revoltiert hatten, wurde am Mittwoch geräumt. Die Insassen hatten Wachen angegriffen und Feuer gelegt, weil sie nicht aus ihren Zellen herausgelassen wurden, wie die Behörden erklärt hatten. Sie wurden in andere Gefängnisse verlegt.

In dem Katastrophengebiet kam es zu Verteilungskämpfen zwischen Opfern des Erdbebens, die sich um Zelte und Nahrung schlugen. Medienberichten zufolge wurde auch ein Lastwagen mit Hilfsgütern geplündert. Rettungshelfer setzten die Suche nach möglichen Überlebenden und Toten in den Trümmern fort. Am Dienstag waren ein neugeborenes Mädchen sowie seine Mutter und Großmutter lebend aus den Trümmern geborgen worden.

Die Provinz Van liegt im Südosten des Landes und grenzt an den Iran. Sie wird mehrheitlich von Kurden bewohnt. Die Türkei wird immer wieder von heftigen Erdbeben heimgesucht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×