Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

10:21 Uhr

Erdbeben in Indonesien

Zahl der Todesopfer steigt auf 54

Durch ein Erdbeben sind in Indonesien bislang mindestens 54 Menschen gestorben, weitere 78 wurden zum Teil schwer verletzt. Aufgrund der besonderen geografischen Lage wird das Land häufig von Erdbeben erschüttert.

Erdbeben in Indonesien

Erschütternde Vermutung - Zahl der Opfer wird steigen

Erdbeben in Indonesien: Erschütternde Vermutung -  Zahl der Opfer wird steigen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

JakartaNach dem schweren Erdbeben in der indonesischen Provinz Aceh ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 54 gestiegen. Dies teilte der örtliche Armeechef Tatang Sulaiman am Mittwochmorgen mit. Besonders betroffen war die Stadt Pidie Jaya, die rund 18 Kilometer vom Epizentrum des Bebens der Stärke 6,5 entfernt liegt. In dem Ort starben 52 Menschen. Weitere zwei Todesopfer seien im Nachbarbezirk Bireuen zu beklagen gewesen. Laut der Katastrophenschutzbehörde erlitten 78 Menschen schwere Verletzungen.

Indonesien wird regelmäßig von Erdbeben erschüttert. Der Inselstaat liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring mit äußerst vielen Vulkanen.

Wie man Erdbeben misst und wie sie sich auswirken

Verteilung

Weltweit kommen jährlich etwa 100 000 Beben der Stärke 3 vor. Rund 1600 haben die Stärken 5 oder 6. Ein Großbeben hat mindestens den Wert 8 und tritt etwa einmal im Jahr auf.

Messung

Die Stärke von Erdbeben wird mit Seismographen gemessen. Die Geräte zeichnen die Stärke von Bodenbewegungen auf, die sogenannte Magnitude.

Superbeben

Das heftigste bisher auf der Erde gemessene Beben hatte eine Magnitude von 9,5 und ereignete sich 1960 in Chile. Erdbeben können je nach Dauer, Bodenbeschaffenheit und Bauweise in der Region unterschiedliche Auswirkungen haben.

Stärke 1-2

Schwaches Beben, nur durch Instrumente nachzuweisen.

Stärke 3

Nur in der Nähe des Epizentrums zu spüren30 Kilometer um das Zentrum spürbar, leichte Schäden.

Stärke 4-5

30 Kilometer um das Zentrum spürbar, leichte SchädenTote und schwere Schäden in dicht besiedelten Regionen.

Stärke 6

Tote und schwere Schäden in dicht besiedelten RegionenIn weiten Gebieten stürzen Häuser ein, viele Tote.

Stärke 7

In weiten Gebieten stürzen Häuser ein, viele Tote.

Stärke 8

Verwüstung im Umkreis Hunderter Kilometer, sehr viele Tote.

Intensität

Die Intensität des Bebens nimmt dabei nicht gleichmäßig nach oben zu - mit jedem Stärke-Punkt Unterschied steigt die Erschütterungsenergie vielmehr um über das 30-Fache. Ein Beben der Stärke 6 setzt rund 1000 Mal so viel Energie frei wie ein Beben der Stärke 4. Die Energie eines solchen Bebens der Stärke 6 entspricht in etwa derjenigen der Atombombenexplosion über Hiroshima.

Richterskala

Früher wurde die Erdbebenstärke nach der sogenannten Richterskala bestimmt. Der amerikanische Geophysiker Charles Francis Richter hatte die Skala 1935 speziell für Kalifornien ausgearbeitet, wo es entlang des Sankt-Andreas-Grabens häufiger zu Erdstößen kommt. Die klassische Richterskala gilt jedoch bei großen Beben als nicht besonders genau. Erdbebenforscher verwenden deshalb heute modernere Magnituden-Skalen. Ursache der Beben ist ein ruckartiger Abbau von Spannungen, die sich durch Reibungen von Erdplatten aneinander oder durch das Abtauchen der einen Platte unter eine andere ergeben können.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2016, 17:23 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×