Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2014

19:17 Uhr

Erschossener 12-Jähriger

Proteste gegen Polizeigewalt auch in Cleveland

„Er war erst zwölf ...Er liebte jeden.“ Das sagt die Schwester des toten Jungen aus Cleveland über ihren Bruder. Gegen den Polizisten, der die Schüsse auf ihn abgab, wird ermittelt. Die Demonstrationen blieben friedlich.

In Cleveland haben Demonstranten nach dem Tod eines 12jährigen Jungen gegen Polizeigewalt demonstriert. dpa

In Cleveland haben Demonstranten nach dem Tod eines 12jährigen Jungen gegen Polizeigewalt demonstriert.

ClevelandNach dem Tod eines schwarzen Jungen durch Polizeischüsse haben in der US-Stadt Cleveland Dutzende Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Der zwölfjährige Tamir Rice hatte eine Spiel-Pistole bei sich. Die Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften, die übersetzt zum Beispiel lauteten „Schießt nicht“ und „Wir wollen keine Tötungen durch die Polizei mehr“. Anders als in Ferguson (Missouri), wo Proteste im Zusammenhang mit dem Tod des jungen Afroamerikaners Michael Brown in der Nacht zum Dienstag in Gewalt ausarteten, verliefen die Demonstrationen in Cleveland (Ohio) friedlich.

Die Menschen in Cleveland sahen bei ihren Kundgebungen aber Zusammenhänge zwischen beide Vorfällen. Laut der Zeitung „The Plain Dealer“ versammelten sich die Demonstranten am Montagabend (Ortszeit) in der Nähe des Parks, in dem Rice getötet wurde. Die ältere Schwester des Jungen sagte vor den Demonstranten: „Ich weiß nicht, warum sie das taten. Er war erst zwölf ...Er liebte jeden.“

Ein Polizist hatte Tamir Rice am Samstag in den Bauch geschossen, nachdem der Junge zu einer Softair-Pistole griff. Der Polizei zufolge sah die Waffe täuschend echt aus.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Todesschützen. Dann wird ein Geschworenen-Gericht nach 90 Tagen entscheiden, ob gegen den Polizisten Anklage erhoben werden soll.

Ein solches Gremium hatte am Montag in Ferguson beschlossen, dass der weiße Polizist Darren Wilson nach den tödlichen Schüssen auf Brown nicht vor Gericht gestellt werden soll. Danach war es dort zu den nächtlichen Protesten gekommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×