Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2015

11:31 Uhr

Erste neue Linie seit 70 Jahren

New York gönnt sich die teuerste U-Bahn der Welt

New York bekommt eine neue U-Bahn-Linie. Sie soll das völlig überlastete System verstärken. Die Pläne gibt es schon länger – genauer gesagt seit 1929. Seit 2009 wird gebuddelt, aber das Mammutprojekt ist umstritten.

2009, genau 80 Jahre nach den ersten Plänen, gingen die Bauarbeiten für die neue New Yorker U-Bahn-Linie los. dpa

Neue U-Bahnlinie für New York

2009, genau 80 Jahre nach den ersten Plänen, gingen die Bauarbeiten für die neue New Yorker U-Bahn-Linie los.

New YorkSie rattern und klappern und sind nicht immer die saubersten, aber sie sind zuverlässig: Jeden Tag fahren die Züge der Linien 4, 5 und 6 fast 1,6 Millionen New Yorker durch Manhattan – mehr als alle U-Bahn-Nutzer in Chicago und Boston zusammen. Jetzt wird eine neue Linie gebaut - die erste seit 70 Jahren. Es ist jetzt schon die teuerste U-Bahn der Welt. Und keiner weiß, was sie am Ende einmal kosten wird.

Die Strecke der drei Linien, bekannt aus den beiden Hollywoodfilmen um die „Todesfahrt der U-Bahn 123“, gilt als völlig überlastet, deshalb soll nun Hilfe her. Mehrere tausend Männer graben sich dafür einmal von oben nach unten durch Manhattan, durch eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der westlichen Welt. Das Mammutprojekt ist umstritten. Aber es wird weiter gebuddelt.

Pläne für die Linie gibt es schon etwas länger – seit 1929. Genau 80 Jahre später begann der Bau. Fast 14 Kilometer soll die U-Bahn-Linie einmal lang sein, von der 125. Straße in Harlem weit oben bis zum Hanover Square ganz unten in Manhattan. Schätzungen gehen davon aus, dass das Projekt mindestens 17 Milliarden Dollar (15,5 Milliarden Euro) kosten wird.

Verkehrschaos: Sind Seilbahnen ein Allheilmittel gegen Stau und Smog?

Verkehrschaos

Sind Seilbahnen ein Allheilmittel gegen Stau und Smog?

Die immer dramatischere Verkehrssituation beflügelt die Suche nach alternativen Verkehrsmitteln.

Das ist die Hälfte des Verteidigungshaushalts der Bundesrepublik Deutschland. Oder ein anderer Vergleich: Die wegen ihrer Kosten umstrittenen Projekte Stuttgart 21 und die ICE-Strecke von Nürnberg nach Berlin, gute 500 Kilometer, kosten zusammen genau so viel wie die 14 Kilometer unter New York. Selbst der Panama-Kanal war, auch nach heutigem Geldwert, billiger.

„Wir haben den konkreten Plan für die Linie, aber für die Phasen 2, 3 und 4 ist einfach das Geld noch nicht da. Wenn es kommt, legen wir sofort los“ , sagt Amanda Kwan von der Metropolitan Transportation Authority. Die MTA ist der New Yorker Verkehrsbetrieb, der jeden Tag mehr als elf Millionen Menschen befördert. Wann das Geld kommt? Schulterzucken. Es geht um Jahre. Viele Jahre.

„Mit Phase 1 sind wir zu 84 Prozent fertig“, sagt Michael Horodniceanu. Der Bauleiter steigt jeden Tag Hunderte Stufen, um Mängel an Phase 1 zu suchen. Die geht von der 96. mit einem weiten Schwung zur 57. Straße, unweit des Times Square, und kostet allein mehr als 4,1 Milliarden Dollar. Man sei im Plan, betont Horodniceanu. Im Dezember nächsten Jahres soll es geschafft sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×