Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2012

16:52 Uhr

Erster Mega-Lottogewinner

Mister Anonym im Glück

Die Amerikaner rätseln, wer den Rekordjackpot von 656 Millionen Dollar geknackt hat. Einer hat seinen Gewinn jetzt mit Anwalt und Finanzberatern in der Lotto-Zentrale abgeholt - will aber anonym bleiben.

Ein Mann betritt in Baltimore einen Shop, an dem ein Banner der US-Lottogesellschaft Mega Millions hängt. dpa

Ein Mann betritt in Baltimore einen Shop, an dem ein Banner der US-Lottogesellschaft Mega Millions hängt.

WashingtonSeit einer Woche rätseln die Amerikaner über die drei Gewinner des größten Jackpots der Lottogeschichte: Nun hat sich nach Medienberichten der erste von ihnen offiziell gemeldet und seinen Preisanteil beansprucht. Aber klüger ist die Nation trotzdem nicht: Denn der Gewinner im US-Staat Kansas will anonym bleiben. Kann sich ein „Er“ oder eine „Sie“ über den neuen Reichtum von 110 Millionen Dollar (rund 84 Millionen Euro) nach Abzug von Steuern erfreuen? Nicht einmal das wurde bekannt. Allerdings kam heraus, dass der Gewinner nun wohl seinen Job an den Nagel hängen will.

So ließ sich der Gewinner oder die Gewinnerin bei der offiziellen Feier in der Zentrale der Lottogesellschaft Mega Millions in Topeka von einer Pappfigur vertreten: Ihr wurde der dicke Dollarscheck im Großformat symbolisch in die Hand gedrückt, wie die Zeitung „The Kansas City Star“ am Samstag berichtete. Eine dpa-Anfrage bei Mega Millions blieb zunächst unbeantwortet.

Insgesamt hatten drei Spieler in Kansas, Maryland und Illinois auf ihrem Lottoschein die richtigen Zahlen erwischt, die am Freitag vor einer Woche gezogen worden waren. Im Jackpot steckten insgesamt 656 Millionen Dollar, also fast eine halbe Milliarde Euro.

Dem „Kansas City Star“ und anderen Medien zufolge verriet die Lottogesellschaft in Kansas immerhin, dass ihr „Anonymous“ sich auf den Ruhestand freue. Er oder sie habe den Lottoschein erst am vergangenen Montag angeschaut, zunächst den eigenen Augen nicht getraut und die Zahl auf dem Zettel immer wieder mit den veröffentlichten Gewinnziffern verglichen. „Unbekannt“ sei dann am Freitagvormittag mit einem Anwalt und zwei Finanzberatern in der Zentrale in Topeka erschienen und habe eine Einmalzahlung von 157 Millionen Dollar (vor Steuerabzügen) gewählt. Das Geld werde nun elektronisch überwiesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×