Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2004

09:50 Uhr

Esa wartet noch immer auf Signale von Beagle 2

US-Sonde "Spirit" sendet Signale vom Mars

Nach siebenmonatiger Reise ist das Nasa-Landegerät «Spirit» auf dem Mars gelandet. Als die Sonde planmäßig Signale sendete, jubelte die Bodenkontrolle.

HB BERLIN. Die US-amerikanische Sonde «Spirit» ist in der Nacht zum Sonntag auf dem Mars gelandet und hat bereits Signale zur Erde gesandt. Die Nasa-Mitarbeiter der Bodenkontrolle in Pasadena in Kalifornien reagierten mit Jubel und Erleichterung auf den ersten Funkkontakt mit dem Landegerät. «Wir hatten gehofft, dass sie so landen würde», sagte der Flugdirektor Chris Jones.

Noch am Sonntag soll «Spirit» den Mars fotografieren und die Aufnahmen zur Erde schicken. Ihren Landeplatz soll die Sonde erst in neun Tagen verlassen. Der 173 Kilogramm schwere Roboter war mit einem Hitzeschild, einem Fallschirm und Raketen ausgerüstet, um die Landung so sicher wie möglich zu machen.

Acht Sekunden vor dem Aufschlagen öffneten sich riesige Airbags, die die Instrumente der Landeeinheit vor Beschädigungen schützen sollten. «Spirit» setzte in einem Krater von der Größe Israels südlich des Mars-Äquators auf, wie der Leiter des Navigationsteams, Louis D'Amario, am Sonntag mitteilte.

Zu dem 820 Millionen Dollar teuren US-Projekt gehört auch eine weitere, baugleiche Landeeinheit, «Opportunity», die am 24. Januar auf dem Mars landen soll. Die beiden Rover sollen 90 Tage im Mars-Gestein und in Bodenproben nach Hinweisen auf Wasser suchen.

Das europäische Marslandegerät Beagle 2 ist seit seiner vermuteten Landung auf dem Planeten am 25. Dezember weiterhin nicht zu orten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×