Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

12:08 Uhr

Ex-NDR-Fernsehspielchefin

Doris Heinze wegen Bestechlichkeit verurteilt

Drei Jahre Gefängnis hatte die Staatsanwaltschaft für Doris Heinze gefordert. Das Landgericht war milder. Wegen Bestechlichkeit verurteilte es die frühere Fernsehspielchefin des NDR zu einer Bewährungsstrafe.

Die ehemalige NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze im Landgericht in Hamburg. dpa

Die ehemalige NDR-Fernsehspielchefin Doris Heinze im Landgericht in Hamburg.

HamburgIm Prozess um die Drehbuch-Affäre beim NDR ist die frühere Fernsehspielchefin Doris Heinze zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt worden. Heinzes ebenfalls angeklagter Ehemann und eine Filmproduzentin erhielten Geldstrafen.

Heinze hatte vor dem Hamburger Landgericht zugegeben, unter den Pseudonymen „Marie Funder“ und „Niklas Becker“ Drehbücher von sich und ihrem Ehemann bei ihrem Sender eingeschleust zu haben. Sie habe dazu ihre einflussreiche Position ausgenutzt, hatte sie eingeräumt. Das Gericht verurteilte Heinze wegen Bestechlichkeit.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer drei Jahre Gefängnis für Heinze gefordert - wegen Bestechlichkeit und Untreue. Die 63-Jährige und ihre beiden Mitangeklagten hätten ein „System der Selbstbedienung auf Kosten der Gebührenzahler“ geschaffen, sagte Oberstaatsanwältin Cornelia Gädigk. Sie hätten vor allem „aus eigennützigen, wirtschaftlichen Motiven“ gehandelt. Die Verteidigung hatte dagegen für die ehemalige Fernsehspielchefin eine Bewährungsstrafe von sieben Monaten verlangt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×