Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2011

10:24 Uhr

Bei Sicherheitskontrollen an Flughäfen finden Kontrolleure immer öfter exotische Mitbringsel. Quelle: dpa

Bei Sicherheitskontrollen an Flughäfen finden Kontrolleure immer öfter exotische Mitbringsel.

FrankfurtSpürhund Uno schüffelt an einer Reihe Reisegepäck entlang. An einem Koffer bleibt er stehen und fängt an zu bellen und zu kratzen. Der Zollfahnder schaut nach: In dem Gepäckstück verbirgt sich eine Schlangenhaut. Uno ist einer der beiden Artenschutzspürhunde am Frankfurter Flughafen. Gerade in den Sommerferien sind der Labrador und die Schäferhündin Amy gefragt: Denn mit den Urlaubern kommen besonders viele legale und illegale Souvenirs wie Reptilien nach Frankfurt, wie Zoll-Sprecherin Christine Kolodzeiski sagt. 

95 Prozent der mitgebrachten Tiere sind tot. Dabei handelt es sich zum Beispiel um eingelegte Schlangen oder zu Gitarrenbäuchen verarbeitete Gürteltiere. Aber auch lebende Tiere werden gefunden. „Was öfter vorkommt, sind Schildkröten“, sagt die Zoll-Sprecherin. Die seien klein und machten keinen Lärm, und seien damit leichter zu schmuggeln. Sind die Tiere nicht artgeschützt und angemessen verpackt, ist die Einfuhr auch legal. 

Allerdings bringen Kolodzeiski zufolge viele Urlauber auch vom Aussterben bedrohte Souvenirs mit. Meist sei den Touristen gar nicht klar, dass die Tiere streng artgeschützt seien. „Es fehlt auch oft das Bewusstsein, dass die Kreaturen Schmerzen empfinden“, berichtet Kolodzeiski. So seien beispielsweise einmal einem Familienvater zwei lebende Schildkröten abgenommen worden. Er habe sich empört, dass seine Kinder nun keine Spielzeuge mehr hätten. 

Nach Angaben des WWF-Artenschutzexperten Volker Homes stammen die meisten illegalen Souvenirs aus Südostasien, Afrika, den Tropen sowie Mittel- und Südamerika. Deshalb kontrolliert der Zoll vor allem Flüge aus diesen Regionen. Diese Maschinen seien ohnehin im Fokus des Zolls, weil von dort aus auch Rauschgift und Waffen geschmuggelt würden. 

Nach Angaben des Leiters der Tierstation Animal Lounge auf dem Frankfurter Flughafen, Axel Heitmann, sind besonders Reptilien beliebte Urlaubsmitbringsel. Heitmann und seine Kollegen überprüfen fast jedes Tier, das legal in die EU reist. Dort landen auch erstmal die meisten der illegal eingeführten Tiere, wenn sie beschlagnahmt werden. Sie werden auf Krankheiten untersucht. Besonders Vögel werden gründlich kontrolliert, damit sie keine Vogelgrippe einschleppen. 

Regelmäßig gebe es solche Lieferungen, vor allem aus dem Mittleren Osten, sagt Heitmann. Die Tiere würden oft auf den traditionellen Vogelmärkten gekauft und teilweise in einfachen Reisetaschen mit nach Deutschland gebracht. „Ab und zu kommt es vor, dass die Leute denken, sie müssten Tiere aus dem Urlaubsort mitbringen und würden ihnen damit etwas Gutes tun“, berichtet Heitmann. 

Der WWF betont, den Tieren werde damit nicht geholfen. Jedes aus einem Käfig gerettete Tier werde nach dem Kauf durch ein neues ersetzt. Marco Vollmer vom WWF sagt, oftmals würden durch unbedachte Einkäufe von Touristen streng geschützte Tierarten nach Deutschland eingeführt. Viele Tiere überlebten die Reise nicht. Auch wenn die Zollbeamten sie retten, kehren die meisten nie mehr in ihre Heimat zurück. 

„Im Normalfall lässt man sie nicht wieder frei“, sagt Vollmer. Wenn die Fahnder herausfinden, dass die Arten streng geschützt sind, drohen den Urlaubern bis zu fünf Jahre Haft oder Geldbußen von bis 50.000 Euro. Für die Tiere bedeutet es fast immer ein Leben im Zoo.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

fuerTiere

30.08.2011, 11:00 Uhr

Jedes Jahr beschlagnahmt der Zoll Tausende von Wildtierprodukten, die Reisende aus fernen Urlaubsländern mitbringen. Die meisten dieser Gegenstände sind Souvenirs, die aus gefährdeten oder vom Aussterben bedrohten Tieren hergestellt sind.
Im Reisegepäck befinden sich dann z. B. Elfenbeinschnitzereien und -schmuck, Accessoires aus Schildkrötenpanzer, Handtaschen, Gürtel und Schuhe aus Reptilienhaut, Felle von Großkatzen, Designartikel aus Stachelschweinspießen, sowie Korallen und Muscheln. Die Vielfalt an Produkten aus Wildtieren sind hier fast keine Grenzen gesetzt.
Leider sind sich die meisten Touristen nicht bewusst, dass Wildtiere in vielen Fällen geschützt sind und der Kauf solcher Souvenirs damit illegal ist. Nicht selten werden die Reiseandenken im Urlaubsgebiet auf Märkten, in Antikgeschäften, am Strand und sogar am Flughafen und in Hotels offen angeboten. Der blutige Hintergrund dieser „tödlichen“ Souvenirs wird verschwiegen und gesetzliche Bestimmungen ignoriert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×