Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2015

12:43 Uhr

Explosionskatastrophe in China

Anwohner Tianjins sollen entschädigt werden

Nach der gewaltigen Explosion in Tianjin sollen einige Anwohner der Hafenstadt entschädigt werden. Die Stadtregierung hat angekündigt zerstörte Apartments zurückzukaufen. 17.000 Wohnungen werden nun begutachtet.

Die gewaltige Explosion in Tianjin hat viele Häuser unbewohnbar gemacht. Nun sollen einige Bewohner entschädigt werden. AFP

Hafenstadt Tianjin

Die gewaltige Explosion in Tianjin hat viele Häuser unbewohnbar gemacht. Nun sollen einige Bewohner entschädigt werden.

TianjinNach der Explosion in der chinesischen Hafenstadt Tianjin mit 114 Toten sollen zumindest einige der Anwohner entschädigt werden. Die Stadtregierung will Apartments zurückzukaufen, die bei dem Unglück beschädigt wurden, wie Staatsmedien am Donnerstag berichteten. Es ist allerdings noch unklar, für wen dieses Angebot gelten soll.

Zunächst sollen Experten die etwa 17.000 betroffenen Wohnungen begutachten. „Wenn die Arbeit getan ist, wird entschieden, welche Häuser abgerissen, neu gebaut oder zurückgekauft werden“, sagte Tianjins stellvertretender Bürgermeister Zong Guoying. In einem Chemielager der Firma Ruihai Logistik war es am 12. August nach einem Brand zu heftigen Explosionen gekommen, die in einem großen Umkreis Verwüstungen anrichteten.

Nach der Katastrophe hatten Ermittler illegale Geschäfte der Betreiber des Lagers aufgedeckt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet hatte. Sie sollen sich Genehmigungen erkauft und Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten haben. So war das Lager nur 560 Meter von Wohnblocks entfernt, obwohl 1000 Meter vorgeschrieben waren. Laut der Umweltorganisation Greenpeace sollen weitere Firmen die Standards nicht eingehalten haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×