Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2005

09:07 Uhr

Fahrbetrieb ausgesetzt

273 Verletzte bei U-Bahnunglück in Bangkok

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind am Montag zwei U-Bahnzüge im Berufsverkehr zusammengestoßen. Dabei wurden rund 273 Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer.

HB Bangkok. Zu dem Unglück in dem erst fünf Monate alten U-Bahn-System kam es Behördenangaben zufolge, als ein mit rund 700 Passagieren besetzter Zug in einem Bahnhof auf einen leeren Zug auffuhr. Der Chef der Bahngesellschaft, Prapat Chongsanguan, sagte, Ursache des Unfalls in der Hauptverkehrszeit am Morgen sei vermutlich menschliches Versagen gewesen.

Zahlreiche Fahrgäste erlitten nach Medienberichten Kopfverletzungen und Knochenbrüche. „Es war ein glücklicher Umstand, dass der Zug nur mit geringer Geschwindigkeit in den Bahnhof einfuhr“, sagte ein Polizeisprecher. Ein Passagier berichtete, es habe zehn bis 15 Minuten gedauert, bis sich nach dem Unglück die Türen des Zuges geöffnet hätten.

Der U-Bahn-Betrieb wurde bis auf weiteres eingestellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×