Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2013

18:47 Uhr

Fahrlässige Tötung

Bruder von Pistorius muss auch vor Gericht

Die Familie des Paralympics-Stars Oscar Pistorius kommt nicht zur Ruhe: Sein Bruder Carl Pistorius soll bei einem tödlichen Verkehrsunfall rücksichtslos gehandelt haben. Nun muss er auch vor Gericht.

Pistorius-Bruder wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Video: Pistorius-Bruder wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Addis Abeba/PretoriaDie Schwierigkeiten in der Familie Pistorius nehmen kein Ende: Auch der Bruder des unter Mordverdacht stehenden Paralympics-Stars Oscar Pistorius muss sich vor Gericht verantworten. Er soll bei einem tödlichen Verkehrsunfall im Jahr 2010 höchst rücksichtslos gehandelt haben. Carl Pistorius sei wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und müsse Ende März vor Gericht erscheinen, bestätigte der Anwalt der Familie, Kenny Oldwage, am Sonntag. Oscar Pistorius, der am Valentinstag seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hatte, verbrachte nach rund einer Woche Haft das erste Wochenende in Freiheit.

Der Unfall, wegen dem Carl Pistorius angeklagt ist, hatte sich nahe Vanderbijlpark südlich von Johannesburg ereignet. Eine Motorradfahrerin war dabei ums Leben gekommen. Der Blutprobe zufolge stand der Beschuldigte aber nicht unter Alkoholeinfluss. Bereits in der vergangenen Woche gab es einen ersten Gerichtstermin, der jedoch nicht öffentlich geworden war. Der 28-Jährige wird ebenso wie sein jüngerer Bruder von Oldwage vertreten. „Es gibt keinen Zweifel, dass Carl unschuldig ist“, hieß es in einer Mitteilung des Star-Verteidigers. „Carl bereut den Unfall zutiefst.“

Unterdessen kehrte der unter Mordverdacht stehende 26-jährige Oscar Pistorius nach acht Tagen Haft zu seiner Familie zurück. Ein Gericht in Pretoria hatte ihn am Freitag auf Kaution entlassen. Der Olympionike verbrachte das Wochenende im Haus seines Onkels im Stadtteil Waterkloof. „Wir sind sehr dankbar, dass Oscar jetzt zu Hause ist“, teilte Arnold Pistorius auf der Webseite der Familie mit. „Was geschehen ist, hat unsere Leben für immer verändert.“

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Profi-Läufer, seine 29-jährige Freundin vorsätzlich durch die geschlossene Badezimmertür erschossen zu haben. Pistorius sagt, er habe sie aus Versehen erschossen, weil er dachte, im Badezimmer sei ein Einbrecher. Steenkamp starb in den frühen Morgenstunden des 14. Februar.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.02.2013, 21:08 Uhr

Was hat das im Handelsblatt verloren?
Sind wir auf dem Weg zur Bildzeitung?
So wie beim lächerlichen Download Artikel DAX 10000???

rolfi

25.02.2013, 04:38 Uhr

Wer viel Geld hat,ist meistens unschuldig.
Das gilt insbesondere für Südafrika.
Korruption lässt grüssen.
Man muss sich nur vergewissern,
wer dort jetzt die Macht hat.
Und der Ruf (ANC) eilt ja dieser fortschreitenden
Bananenrepublik voraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×