Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2014

17:22 Uhr

Familienstreit

Anwalt in Kopenhagen im Gericht erschossen

Mitten in Kopenhagens Innenstadt spielen sich am Dienstag in einem Gericht dramatische Szenen ab. Mitarbeiter hören Schüsse. Ein Anwalt wird erschossen, sein Mandant liegt regungslos am Boden.

Vor einem Kopenhagener Gericht werden nach Schüssen auf einen Anwalt Spuren gesammelt. dpa

Vor einem Kopenhagener Gericht werden nach Schüssen auf einen Anwalt Spuren gesammelt.

KopenhagenBei einem Familienstreit ist in einem Gericht in der Kopenhagener Innenstadt ein Anwalt erschossen worden. Sein Mandant – Vater eines Kleinkindes – wurde am Dienstag lebensgefährlich verletzt. Der Großvater des Kindes soll die Schüsse nach Polizeiangaben mit einem abgesägten Jagdgewehr abgefeuert haben. Wenige Minuten später nahmen die Beamten ihn in unmittelbarer Nähe zum Tatort in der dänischen Hauptstadt fest.

Der 67-Jährige habe sich „ohne Dramatik“ ergeben, sagte Jens Møller Jensen, der Leiter der Abteilung für Gewaltverbrechen bei der Kopenhagener Polizei. Bei dem Gerichtstermin sei es um das Umgangsrecht mit dem dreijährigen Kind gegangen. Ursprünglich hatte die Mutter selbst kommen sollen, ihrem Vater aber eine Vollmacht ausgestellt.

Die häufigsten Gründe für Streit in Familienunternehmen

Platz 5

Familienkommunikation außerhalb der Firma - 20 Prozent aller Befragten

Wenn zwischenmenschlich in der Unternehmerfamilie nichts mehr passt, schlägt sich das auch im Betriebsklima nieder. In jedem fünften Familienunternehmen ist das ein Grund für Streit.

Quelle: Umfrage PwC, Mehrfachnennung möglich

Platz 4

Verwendung des Gewinns - 23 Prozent aller Befragten

Wenn es um Geld geht, hört für einige die Verwandtschaft aus. Fast jeder vierte Befragte hat sich mit den Familienmitgliedern über die Verwendung des Profits gestritten.

Platz 3

Beschäftigung von Familienmitgliedern - 23 Prozent aller Befragten

Die Postenbesetzung muss bei Familienunternehmen besonders sensibel gehandhabt werden, sonst ist der Streit vorprogrammiert.

Platz 2

Leistung von Familienmitgliedern - 25 Prozent aller Befragten

Wenn alle vom wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens abhängen, werden Schwächen einzelner Familienmitglieder selten toleriert. In jedem vierten Unternehmen sorgt die individuelle Leistungsfähigkeit für Streit.

Platz 1

Strategiefestlegung - 35 Prozent aller Befragten

Haben gleich mehrere die Zügel in der Hand, lässt sich eine Kutsche schwerer steuern. Bei Familienunternehmen ist das nicht anders. Die Strategie des Unternehmens ist häufigster Zankapfel.

„Er wurde zum Gericht gefahren und ging in den Gerichtssaal, wo er nach einem bestimmten Richter fragte, der aber nicht da war“, sagte Jensen. „Kurz darauf fielen die Schüsse.“ Sechsmal habe der Täter im Gerichtssaal und auf den Gängen geschossen.

Der 67-Jährige wurde verhört. Über das Motiv konnten die Ermittler zunächst nichts sagen. Der 31-jährige Vater des Kindes sei in „kritischem, aber stabilen Zustand“, hieß es. „Das hier ist zutiefst tragisch“, sagte Jensen.

Die Kopenhagener Innenstadt blieb rund um das Gericht in Rathausnähe stundenlang abgesperrt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×