Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.12.2011

10:03 Uhr

Festnahme

Griechischer Abt unter Geldwäsche-Verdacht

Ein Kloster-Abt auf dem Berg Athos soll an einem Geschäft beteiligt gewesen, das Griechenlands Steuerzahler 100 Millionen Euro gekostet hat. Der Fall hatte bereits die konservative Vorgängerregierung schwer belastet.

Vatopedi-Kloster auf dem Berg Athos. Public Domain

Vatopedi-Kloster auf dem Berg Athos.

SalonikiUnter dem Vorwurf der Unterschlagung und der Geldwäsche hat die griechische Polizei den Abt eines Klosters auf dem Berg Athos festgenommen und unter Hausarrest gestellt. Der festgenommene Abt war an einem Landtausch mit der Regierung beteiligt, der dem 1.000 Jahre alten Kloster Vatopedi große Vorteile einbrachte. Ein Ermittlungsrichter schätzte diesen Vorteil auf mehr als 100 Millionen Euro.

Der Fall hatte die konservative Regierung, die von 2004 bis 2009 im Amt war, in Misskredit gebracht, drei Minister traten deswegen zurück. Der Abt bleibe vorläufig unter Bewachung in seiner Klosterzelle, erklärte die Polizei. Der Geistliche macht gesundheitliche Probleme geltend.

Dem Abt soll mit 31 weiteren Angeklagten der Prozess gemacht werden, nicht vor Gericht werden hingegen die in den Skandal verwickelten Minister erscheinen. Das griechische Parlament hatte im Februar entschieden, dass die Verjährungsfrist für die Politiker abgelaufen sei.

Obwohl der Abt vor dem Polizeieinsatz versprochen hatte, sich freiwillig zu stellen, rückte die Küstenwache in der Nacht auf Samstag mit mehreren Schiffen an und patrouillierte vor der Halbinsel, wo der Berg Athos liegt. In zwei nahe gelegenen Städten wurden zudem an Kontrollstellen Autos durchsucht und Ausweise kontrolliert.

Das Kloster folgt strengen Regeln. Frauen und weiblichen Tieren ist der Zutritt verboten.

Von

dapd

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Berg_Athos

25.12.2011, 11:15 Uhr

Diese scheinheiligen Politiker bleiben unbehelligt!? Das ist ein viel größerer Skandal. Die gehören selbstverständlich mit auf die Anklagebank.

LiberalerAtheist

25.12.2011, 11:16 Uhr

So kennen wir die Kirche!

LiberalerAtheist

25.12.2011, 11:17 Uhr

So kennen wir die Kirche!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×