Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2012

08:20 Uhr

Feuer in Colorado

Mehr als 20.000 Häuser bedroht

Die Brände in US-Bundesstaat Colorado haben bereits enorme Schäden angerichtet. Und es könnte noch schlimmer kommen. Mehr als 20.000 Häuser sind von den Flammen bedroht.

Das Feuer könnte sich auf weitere Orte in Colorado ausbreiten. dapd

Das Feuer könnte sich auf weitere Orte in Colorado ausbreiten.

Colorado SpringsDie schweren Waldbrände im US-Bundesstaat Colorado haben bislang mindestens 346 Häuser zerstört. Dies teilte der Bürgermeister der Stadt Colorado Springs, Steve Bach, gestern mit.

Das Waldo-Canyon-Feuer, benannt nach dem Nationalpark, in dem es am Samstag ausgebrochen war, bedroht mehr als 20.000 Häuser. 7.500 Hektar Land wurden bereits von den Flammen zerstört. Über Colorado Springs, der hundert Kilometer südöstlich von Denver gelegenen zweitgrößten Stadt des Bundesstaates, lag eine dichte Rauchdecke.

US-Präsident Barack Obama will sich heute selbst ein Bild von der Lage in Colorado Springs machen. Angefacht von extrem hohen Temperaturen, anhaltender Trockenheit und starken Winden wüten derzeit rund 40 Brände im Westen der USA. Besonders betroffen sind neben Colorado die Bundesstaaten Utah, Montana, New Mexico und sogar Alaska. Nach Angaben des Weißen Hauses sind insgesamt rund 8.400 Brandbekämpfer, 578 Löschfahrzeuge und 79 Löschhubschrauber im Einsatz. Auch ein Flugzeug der US-Luftwaffe half bei der Brandbekämpfung.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×