Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2013

15:50 Uhr

Fleischverarbeiter Spanghero

Illegales Schafsfleisch in Frankreich entdeckt

Der französische Fleischverarbeiter Spanghero kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus: Nach der Verwicklung im Pferdefleischskandal musste in Frankreich nun tonnenweise Schafsfleisch beschlagnahmt werden.

Erst Pferdefleisch, dann Schaf: Spanghero ist erneut in einen Skandal verwickelt. dpa

Erst Pferdefleisch, dann Schaf: Spanghero ist erneut in einen Skandal verwickelt.

ParisVom Pferdefleischskandal rutscht der Hersteller Spanghero direkt in einen Schaffleischskandal. Bei dem französischen Fleischverarbeiter ist tonnenweise illegal importiertes Schafsfleisch entdeckt und beschlagnahmt worden, wie eine Sprecherin der Firma am Dienstag bestätigte. Die insgesamt 57 Tonnen Schafsfleisch stammten aus Großbritannien und waren für die Verarbeitung vorgesehen, so das Unternehmen weiter. Die Firma prüfe derzeit, ob Teile des Fleisches schon in den Handel gekommen seien.

Der Import des Schaffleischs war illegal, weil Knochen und Fleisch in Großbritannien nach einer bestimmten maschinellen Methode getrennt wurden, bei der Knochen oder Mark ins Fleisch gelangen können.

Pferdefleisch

Facts zu Pferdefleisch

Pferdefleisch gilt in vielen Ländern Europas als Delikatesse. Besonders in Frankreich, Italien und Island ist der Verzehr nicht außergewöhnlich. Zum Teil werden besondere Schlachtfohlen gezüchtet.

Deutsche keine Pferdefleisch-Fans

In Deutschland kommt Pferdefleisch eher selten auf den Teller. Im Jahr 2011 wurden in der Bundesrepublik nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 11 200 Pferde geschlachtet. Gegenüber dem Vorjahr war das zwar ein Anstieg von 16 Prozent, doch bleibt damit der Anteil von Pferden bei der Fleischerzeugung mit deutlich unter 0,3 Prozent verschwindend gering.

Spezielle Schlachter

In Deutschland bieten meist spezialisierte Rossschlachter Produkte aus dem Fleisch von Schlachtpferden an, seit einer Gesetzesänderung in den 90er Jahren sind aber auch andere Fleischereien dazu berechtigt.

Von Grillwurst bis Roulade

Hierzulande wird Pferdefleisch vor allem als Grillwurst, Gulasch oder Roulade konsumiert. Auch für den traditionellen Rheinischen Sauerbraten wird in der authentischen Zubereitung nicht Rindfleisch, sondern das deutlich zartere und fettärmere Pferdefleisch verwendet.

Magerer Fleischgenuss

Ernährungsexperten geben den Fettgehalt von magerem Pferdefleisch mit 3 Prozent gegenüber 6 Prozent beim Rind an. Bei fettem Fleisch sind es 16 zu 31 Prozent. 100 Gramm Pferdefleisch enthalten etwa 3,5 Milligramm Eisen, bei der gleichen Menge Rindfleisch sind es nur 1,9 Milligramm.

Spanghero ist auch in den Skandal um als Rind gekennzeichnetes Pferdefleisch verwickelt. Nach Erkenntnis der Regierung soll die Firma wissentlich rund 750 Tonnen als Rind deklariertes Pferdefleisch gehandelt haben. Das Fleisch war in Frankreich verarbeitet und dann in 13 europäischen Ländern verkauft worden, auch in Deutschland. Spanghero war daraufhin der Handel mit tiefgefrorenem Fleisch verboten worden, die beim Pferdefleischskandal nicht betroffene Produktion von Spanghero hatten die Behörden aber weiterhin erlaubt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Samweis

19.03.2013, 17:48 Uhr

Spanghero ist übrigens kein böser Großkonzern sondern eine genossenschaftliche Kooperative "ehrlicher Bauern"...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×