Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2015

00:58 Uhr

Flucht vor Krieg

Italien rettet fast 300 Menschen von Flüchtlingsboot

Der Flüchtlingsstrom nimmt nicht ab: Gestern erst wurden mehr als 300 Menschen gerettet. Heute hat die italienische Marine erneut Schlimmeres verhindert. Die Rettungskräfte holten fast 300 Menschen von einem Schiff.

Der Flüchtlingsstrom aus Afrika nach Europe reißt nicht ab: Täglich erreichen hunderte Menschen die Grenzen Italiens. Die Marine ist im Dauereinsatz, um Schlimmeres zu verhindern. ap

Flüchtlinge

Der Flüchtlingsstrom aus Afrika nach Europe reißt nicht ab: Täglich erreichen hunderte Menschen die Grenzen Italiens. Die Marine ist im Dauereinsatz, um Schlimmeres zu verhindern.

AugustaDie italienische Marine hat am Samstag vor der libyschen Küste 274 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Marinesprecherin Giorgia Trecca sagte, die Menschen seien von einem Schiff geholt worden. Berichte über Tote lägen nicht vor. Weiter Einzelheiten nannte sie nicht.

Erst am Vortag waren 334 Menschen aus Seenot gerettet worden unter ihnen 46 Frauen und 42 Kinder. Die Marine brachte sie am Samstag nach Augusta auf Sizilien.

Tausende Menschen versuchen jedes Jahr auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und wirtschaftlicher Not in kaum sehtüchtigen Kähnen über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen. Vor einer Woche kenterte eines dieser Boote. Es wird befürchtet, dass dabei mehr als 800 Menschen ertranken.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Niccolo Machiavelli

27.04.2015, 15:57 Uhr

Von Seenot wird man in diesem Fällen kaum sprechen können.

Die Bootsflüchtlinge haben sich schließlich selbst in die Situation gebracht.

Wegen der verlogenen Political Correctness halte ich mich nun damit zurück, wie diese Erscheinungen tatsächlich zu werten sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×