Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2017

13:37 Uhr

Flüchtlinge

Helfer retten 1600 Menschen aus Seenot

Mehr als 1600 Menschen haben Hilfsorganisationen zwischen Freitagnacht und Samstagmorgen aus dem Mittelmeer vor der libyschen Küste und aus dem Kanal von Sizilien gerettet. Die Helfer sprachen von „einem Albtraum“.

Flüchtlinge wurden Kilometer nördlich von Sabratha (Lybien) von Mitgliedern der spanischen Nichtregierungsorganisation „Proactiva Open Arms“ aus einem Schlauchboot gerettet. dpa

Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Flüchtlinge wurden Kilometer nördlich von Sabratha (Lybien) von Mitgliedern der spanischen Nichtregierungsorganisation „Proactiva Open Arms“ aus einem Schlauchboot gerettet.

RomWieder haben sich dramatische Szenen auf dem Mittelmeer abgespielt: Am Samstagmorgen haben Hilfsorganisationen 300 Menschen aus dem Kanal von Sizilien gerettet, nachdem am Freitag bereits 1300 Flüchtlinge und Migranten nahe der libyschen Küste an Bord mehrerer Rettungsschiffe genommen wurden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die italienische Küstenwache. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die an einigen der insgesamt 13 Rettungsaktionen am Freitag beteiligt gewesen war, sprach auf Twitter von einem „absoluten Alptraum“.

Gipfel auf Malta: EU beschließt Zehn-Punkte-Programm gegen Migration

Gipfel auf Malta

EU beschließt Zehn-Punkte-Programm gegen Migration

Die EU-Staaten haben sich während ihres Gipfeltreffens auf Malta auf ein Zehn-Punkte-Programm geeinigt. Damit soll die Migration aus Nordafrika verringert werden. Am Freitag soll es außerdem um den Brexit gehen.

Die EU hatte auf dem Gipfel am Freitag eine engere Zusammenarbeit mit Libyen beschlossen, um illegaler Migration entgegenzuwirken. Von dem Bürgerkriegsland aus fahren von Schleppern organisierte Flüchtlingsfahrten über die zentrale Mittelmeerroute. Die EU will die libysche Küstenwache so stärken, dass sie Flüchtlingsboote schon kurz nach dem Start stoppt und die Menschen zurück nach Libyen bringt. Hilfsorganisationen kritisieren dies scharf. Denn in dem Bürgerkriegsland herrschen politisches Chaos und Gewalt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×