Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2013

13:39 Uhr

Flug abgebrochen

Lufthansa-Maschine landet mit Motorschaden

Großer Schreck kurz nach dem Start einen Lufthansa-Maschine: Flammen treten aus einem der Triebwerke aus. Augenzeugen berichten von einer Explosion. Die Maschine muss ihren Flug abbrechen.

Eine Lufthansa-Maschine musste wegen technischer Probleme am Samstagabend einen Flug abbrechen. Reuters

Eine Lufthansa-Maschine musste wegen technischer Probleme am Samstagabend einen Flug abbrechen.

HelsinkiEin Lufthansa-Flugzeug mit Ziel Frankfurt/Main ist am Samstagabend kurz nach dem Start in Helsinki wegen eines Motorschadens wieder zurückgekehrt und gelandet. Wie der Rundfunksender YLE berichtete, fiel nach Augenzeugenberichten eines der Triebwerke aus. Nach dem Start vom dem Flugplatz Helsinki Vantaa seien Flammen zu sehen sowie eine Explosion zu hören gewesen.

Auf dem internationalen Flughafen der finnischen Hauptstadt wurde Großalarm für eine Notlandung ausgelöst. Das im Linienverkehr nach Frankfurt eingesetzte Flugzeug konnte nach Angaben des Senders nach etwa einer halben Stunde ohne Probleme wieder in Vantaa landen. Die Passagiere des Fluges LH 851 seien auf andere Maschinen umgebucht worden.

Die größten europäischen Billigflieger

Platz 10

Wizz Air: 42 Flugzeuge

Die ungarische Fluglinie Wizz Air hat ihr Streckennetz vor allem in Osteuropa. In Deutschland fliegt sie mit ihren 42 Airbus A320 die Flughäfen in Dortmund, Frankfurt-Hahn, Köln/Bonn, Lübeck und Memmingen an.

Quelle: DLR Low-Cost-Monitor 1/2014 (Stand: Frühjahr 2014). Es wurden ausschließlich in Deutschland operierende Airlines in das Ranking aufgenommen.

Platz 9

Jet 2: 49 Flugzeuge

Die britische Billig-Airline Jet 2 gibt es erst seit dem Jahr 2002, trotzdem hat sie mit 49 Flugzeugen eine der größten Flotten unter den europäischen Billig-Airlines. Mit ihren 38 Boeing 737-Maschinen und elf Boeing 757 fliegt die Airline viele Urlaubsziele im Mittelmeer und außerdem New York City an.

Platz 8

Germanwings: 55 Flugzeuge

Die Lufthansa-Tochter bleibt in den Top Ten der europäischen Billigflieger. Germanwings kommt der Aufstellung zufolge auf 55 Flugzeuge in der Flotte. Weil die Lufthansa allerdings noch weitere Flugverbindungen und Maschinen an die Tochter abgibt, wird die Zahl der Flieger noch zunehmen.

Platz 7

Flybe: 59 Flugzeuge

Die britische Airline Flybe betreibt mit 37 Maschinen die größte Flotte an Bombardier Dash Q8-400 Maschinen weltweit. Dazu kommen 22 Flieger von Embraer. Flybe hat seinen Sitz in Southampton und fliegt in Deutschland die Flughäfen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und Stuttgart an.

Platz 6

Vueling: 72 Flugzeuge

Die spanische Fluggesellschaft Vueling startete im Jahr 2004. Die Flotte der Billig-Airline besteht aus Flugzeugen der Typen Airbus A320 und A319. Der Billigflieger gehört mittlerweile zur International Airline Group (IAG), der Mutter von British Airways und Iberia. Die Flotte wächst weiter – auch dank der Übernahme von Iberia-Verbindungen.

Platz 5

Air Berlin: 88 Flugzeuge

Die Netzwerk-Airline Air Berlin ist ebenfalls im Ranking vertreten – mit Strecken, die als Low-Cost-Flüge gelten (siehe Hinweis). Die Fluggesellschaft hat 41 Airbus A319, A320 und A321, 46 Boeing 737 und eine ATR in der Flotte.
Hinweis: Das DLR spricht bei Air Berlin von einer „Grauzone“, in der mehrere Geschäftsmodelle Anwendung finden. In das Ranking wurden nur die bisherigen Low-Cost-Strecken der in Air Berlin aufgegangenen Fluggesellschaften aufgenommen. Bei der Flotte verhält es sich offenbar ähnlich. Die komplette Flotte von Air Berlin finden Sie hier.

Platz 4

Norwegian: 91 Flugzeuge

Zu Norwegian gehören 87 Boeing 737 und vier 787, viele davon sind mit Portraits berühmter skandinavischer Persönlichkeiten geschmückt. Norwegian gehört damit mittlerweile zu den großen im europäischen Luftraum.

Platz 3

HOP!: 102 Flugzeuge

Die Fluggesellschaft ist neu im Ranking – und schießt gleich auf Rang drei vor. Das hat einen einfachen Grund: Der Zusammenschluss mehrerer ehemaliger französischer Regionalflieger unter dem Dach der Air France bedient erst seit kurzem den deutschen Markt.

Platz 2

Easyjet: 197 Flugzeuge

Die britische Fluglinie Easyjet ist die Nummer zwei der Billigflieger in Europa. Zu der wachsenden Flotte gehören 138 Airbus A319 und 59 Airbus A320.

Platz 1

Ryanair: 297 Flugzeuge

Mit einer Flotte von mehr als knapp 300 Flugzeugen ist Ryanair unumstritten die größte Billig-Airline in Europa. Und die Flotte wird noch größer: Bei Boeing haben die Iren zuletzt 175 neue Flugzeuge bestellt.

Wie es zu dem Triebwerksschaden kam und welche Teile der Maschine beschädigt wurden, war zunächst nicht bekannt. Die Fluggesellschaft kündigte an, die Ursache zu untersuchen. Wann die Ergebnisse vorliegen, war nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers vom Sonntag unklar.


Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vielflieger@LH

05.05.2013, 17:23 Uhr

Dürfen wir Lufthansa-Nutzer auch wissen welchen Fabrikatnamen dieses Flugzeug trägt (also wahrscheinlich Airbus oder Boeing?). Auch wenn das wohl nicht so wichtig wäre, es würde guten Journalismus auszeichnen, meine ich.

Georg.Schulz

05.05.2013, 18:33 Uhr

Airbus A 321

niwo

05.05.2013, 22:10 Uhr

Mal von dem Unfall abgesehen: jeder Flug mit LH beweist, dass neurotische Sparzwänge und Orientierungslosgkeit diese arrogante Luftlinie zwar nicht von ihrem äusserst hohen Ross heruntergeholt, wohl aber für eine nicht endende Kette von Peinlichkeiten und Kundenschikanen geführt haben. Dieser Unfall ist ein Omen und sollte die Aktionäre veranlassen, das Management auszutauschen - wenn es die Kunden nicht durch Abstimmung mit den Flügeln schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×