Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2011

16:11 Uhr

Flut in den USA

Zehntausende bereiten Flucht vor Mississippi vor

Im Mündungsdelta des Mississippi droht Zehntausenden Menschen die Evakuierung. Das Hochwasser bedroht auch Großstädte wie New Orleans. Gerade auf dem Land richtet die Flut massive Schäden an.

WashingtonIm Mississippi-Delta im Süden der USA liefen die Vorbereitungen für das anrollende Hochwasser des Flusses am Mittwoch auf vollen Touren. Zehntausende Menschen richteten sich auf eine Evakuierung ein. In den Staaten Louisiana und Mississippi könnte der Pegel in den nächsten Tagen den höchsten Stand seit mehr als 80 Jahren erreichen. In der Gefahrenzone liegen auch die Städte Baton Rouge und New Orleans. Die Dämme der historischen Stadt Memphis (Tennessee) hielten dem Hochwasser weiter stand, die Flutwelle rauschte flussabwärts.

Hunderte Häuser stehen bereits unter Wasser, an manchen Stellen reicht die Brühe drei Stockwerke hoch. Allein in Arkansas sind mehr als 4000 Quadratkilometer Anbaufläche überflutet, die zuständige Farmbehörde schätzt die Schäden für die Landwirtschaft bereits auf bis zu 500 Millionen Dollar (knapp 300 Millionen Euro).

Der Mississippi in Zahlen

Einzugsgebiet

Das Einzugsgebiet des Mississippi und seiner Nebenflüsse ist mehr als 3,2 Millionen Quadratkilometer groß und verteilt sich über 31 US-Staaten.

Länge und Breite

Der Mississippi ist 3770 Kilometer lang und bis zu 1,6 Kilometer breit.

Verlauf

Der Fluss entspringt dem Lake Itasca im US-Bundesstaat Minnesota und mündet in den Golf von Mexiko, 160 km von New Orleans entfernt.

Lebensraum

Der Mississippi ist Lebensraum für 127 Fisch- und 30 Muschelarten - ganz zu schweigen von zahlreichen Farmen und Fischern, die von ihm leben.

Nebenflüsse

Nebenflüsse gibt es rund 250, der wichtigste: der Missouri.

Schiffsverkehr

Schiffbare Strecke des gesamten Flusssystems: 25.900 Kilometer.

Größte Flut

Bisher größte Flutkatastrophe 1927: 250 Tote, 700.000 Obdachlose.

Der US-Staat Mississippi erwartet ähnlich massive Überflutungen - und neben erheblichen Verlusten für die Farmer auch schwere Einbußen durch die Schließung zahlreicher Kasinos in den Flutzonen. In der Stadt Tunica stand am Mittwoch bereits ein Spielbank unter Wasser. In Louisiana befürchtete Gouverneur Bobby Jindal, dass bis zu 12.000 Quadratkilometer Land überflutet werden könnten. In 21 Bezirken wurde vorsorglich der Notstand ausgerufen.

Das Armeekorps der Ingenieure, zuständig für den Hochwasserschutz, öffnete weitere Fluttore an einem Not-Ablauf des Mississippi nördlich von New Orleans in Louisiana, um für Entlastung zu sorgen. Von dort fließt das Hochwasser in den Pontchartrain-See und dann in den Golf von Mexiko. Die Öffnung weiterer Abflusskanäle wurde erwogen. Diese Maßnahmen könnten die Ballungszentren schützen helfen - andere, weniger dicht bevölkerte Gebiete mit wertvollem Farmland würden aber unweigerlich überflutet.

Die Menschen in Memphis atmeten unterdessen langsam auf. Hier war die Flutwelle - knapp 14,6 Meter hoch - in der Nacht zum Dienstag eingetroffen. Die Dämme hielten, die befürchtete große Katastrophe blieb aus. Allerdings müssen die Schutzwälle noch mehrere Tage dem hohen Druck gewaltiger Wassermassen standhalten: Die Pegelstände sinken nur sehr langsam, weil der Mississippi vergleichsweise wenig Gefälle hat und das Wasser entsprechend gemächlich abfließt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×