Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2013

11:41 Uhr

Forscher über James Bond

Alkoholiker mit Potenzproblemen im Dienste seiner Majestät

James Bond gilt als smarter Geheimagent und Frauenheld. An diesem Image kratzt nun eine wissenschaftliche Studie. Demnach hat der Agent im Dienste seiner Majestät nicht nur Alkoholprobleme.

Queen Elizabeth II. mit James-Bond-Darsteller Daniel Craig (rechts). Im wahren Leben hätte James Bond zwei große Probleme. ap

Queen Elizabeth II. mit James-Bond-Darsteller Daniel Craig (rechts). Im wahren Leben hätte James Bond zwei große Probleme.

LondonLässig, charmant, clever – und ein Trunkenbold: Geheimagent James Bond trinkt regelmäßig über den Durst und muss mit massiven Gesundheitsproblemen rechnen, haben Forscher analysiert. Unter anderem habe 007 entgegen seines Rufes ein hohes Risiko für Potenzprobleme, schreiben sie in der Weihnachtsausgabe des Fachblatts „British Medical Journal“ („BMJ“). Bond trinke viermal soviel Alkohol, wie die britischen Gesundheitsbehörden als Obergrenze empfehlen.

Die Wissenschaftler der Universität Nottingham lasen sich durch alle originalen James-Bond-Bücher und zählten die Drinks des Agenten. War er nicht gerade gefangen oder im Krankenhaus, habe er im Schnitt über 900 Milliliter reinen Alkohol pro Woche getrunken. Das entspricht fünf 0,5-Liter-Flaschen Bier am Tag.

Die Forscher sehen Bonds Gesundheit dadurch massiv gefährdet. „Sein Risiko, an einer sexuellen Funktionsstörung zu leiden, ist groß. Das könnte seine ständigen Frauengeschichten wesentlich beeinträchtigen“, schreiben die Forscher. Außerdem sei 007 stark gefährdet, an Leberzirrhose, Bluthochdruck oder Depressionen zu erkranken. Auch sein Krebsrisiko sei erhöht.

Das angesehene „BMJ“ belässt es in seiner Weihnachtsausgabe nicht bei der 007-Studie: Auch den Gefahren des Lachens und Richard Wagners Migräne widmet das Magazin Fachartikel. Lachen sei mitnichten immer gesund, schreiben Forscher um Robin Ferner von der Uniklinik Birmingham. Es senke zwar das Herzinfarktrisiko, verbrenne kräftig Kalorien und erhöhe bei Frauen unter gewissen Umständen die Fruchtbarkeit. Gleichzeitig könne exzessives Lachen im Extremfall aber auch Herzprobleme verursachen und zu Inkontinenz oder zu einer Asthmaattacke führen. Generell birgt Humor nach Ansicht der Forscher aber ein geringes Risiko und kann zudem heilsam sein.

Lachen hätte vielleicht auch Richard Wagner gut getan: Der Komponist litt an Migräne. Schlecht für Wagner, gut für Klassik-Fans. Nach Ansicht von Wissenschaftlern um den Kieler Schmerzforscher Hartmut Göbel hat Wagner seine schweren Kopfschmerzen kreativ genutzt. Als Beispiel nennen die Forscher Wagners Oper „Siegfried“. Sie beginne mit einem sich steigerndem, pulsierendem Trommeln, das in einem „fast schmerzhaften, rhythmischen Schlagen“ ende. Am Höhepunkt schreie die Hauptfigur „Zwangvolle Plage! Müh' ohne Zweck!“

Wagner hat nach Ansicht der Forscher in dieser Episode eine Migräneattacke verarbeitet. Der Komponist habe über Kopfschmerzen geklagt, während er an „Siegfried“ arbeitete. Die Musik habe die Charakteristik eines typischen Migräneanfalls.

Im Gegensatz zu Wagner erfreut sich James Bond trotz seines liederlichen Lebenswandels bester Gesundheit. Selbst nach einem Trinkgelage könne er immer noch sehr komplizierte Aufgaben meistern und sei äußerst vital, schreiben die britischen Forscher. Sie schlussfolgern: „Das ist wahrscheinlich reine Erfindung.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

weber

13.12.2013, 14:09 Uhr

Somit bleibt nur die Frage offen: War auch das Forscherteam angetrunken oder liegt die Studie einfach auf dem Niveau der übrigen medizinischen Forschung in Großbritannien?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×