Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2013

17:11 Uhr

Fortsetzung vor Gericht

Künstler Meese im Hitlergruß-Prozess freigesprochen

Keine Folgen wegen des Hitlergrußes: Der Künstler Jonathan Meese ist im Prozess um die umstrittene Geste freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe gefordert.

Hitlergruß-Prozess

Freispruch für Künstler Meese

Hitlergruß-Prozess: Freispruch für Künstler Meese

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KasselIm Prozess um den verbotenen Hitlergruß ist der Künstler Jonathan Meese am Mittwoch in Kassel freigesprochen worden. Vor dem Amtsgericht war Meese das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen worden. Er hatte in einem Gespräch zum Thema „Größenwahn in der Kunst“ in Kassel die „Diktatur der Kunst“ gefordert und den Arm zweimal zu dem verbotenen Gruß gehoben.

Die Staatsanwaltschaft warf Meese das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor. Sie forderte in ihrem Plädoyer eine Geldstrafe von 12 000 Euro. Ein Verteidiger des 43-jährigen Künstlers plädierte in dem Verfahren am Mittwoch auf Freispruch.

Die Richterin hatte bereits zuvor angedeutet, dass sie die Geste vom 4. Juni 2012 als Teil einer Performance als Kunst werten könnte. Allerdings bleibe die Frage, ob die Kunstfreiheit in diesem Fall Vorrang vor dem Strafrecht habe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×