Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2014

16:09 Uhr

Frankfurter Zoo

Flusspferd verschluckt Tennisball und stirbt

Schon am Sonntag haben Pfleger gemerkt, dass mit Maikel etwas nicht stimmte – nun ist das Flusspferd tot. Schuld ist ein Tennisball, den ein Besucher dem Tier zugeworfen hat. Der Zoo hat Anzeige erstattet.

Flusspferd Maikel hat fast sein ganzes Leben im Frankfurter Zoo verbracht. dpa

Flusspferd Maikel hat fast sein ganzes Leben im Frankfurter Zoo verbracht.

Frankfurt/MainIm Frankfurter Zoo ist ein Flusspferd an einem verschluckten Tennisball verendet. Der Ball habe Flusspferd Maikel den Darm verstopft, berichtete der Zoo am Freitag. Er vermutet, dass ein Besucher dem 39-jährigen Bullen den Ball ins Maul geworfen hat, daher hat der Zoo Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Bereits am Sonntag hatten die Pfleger gemerkt, dass mit Maikel etwas nicht stimmte. Trotz tierärztlicher Behandlung starb das über zwei Tonnen schwere Tier am Donnerstag. Bei der pathologischen Untersuchung am Freitag wurde der Tennisball entdeckt. „Er hätte noch gut und gerne zehn Jahre leben können“, schätzte der Zoo.

Maikel hat fast sein ganzes Leben in Frankfurt verbracht – im Alter von drei Jahren wurde er von seinem Geburtsort Amsterdam in die Mainmetropole gebracht. Er zeugte – hauptsächlich mit seiner Partnerin Petra – sechs Jungtiere und hatte bereits vier Urenkel.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ylander Ylander

22.08.2014, 16:50 Uhr

Einer kleinen Zahl Menschen, welche das Leben bereichern, steht leider einer riesengroßen Menge gegenüber, welche im Wesentlichen großes Unheil anrichtet, leider.

Dies ist in der Politik so, und auch z. B. im Verhalten gegenüber Tieren.

Die menschlich Welt ist ganz überwiegend einfach nur monströs, wer will das Gegenteil behaupten?
Da kann man schon schwermütig werden.

Dem Menschen, der den Tod des Flusspferds zu vertreten hat, sollte man ebenfalls einen Tennisball in den Rachen drücken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×