Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

19:33 Uhr

Frankreich

Ein Unbekannter erschießt zwei Soldaten

Ein Unbekannter erschießt in Frankreich zwei Soldaten auf offener Straße und verletzt einen weiteren schwer. Die Behörden rätseln über die Hintergründe. Es ist der zweite Soldaten-Mord innerhalb weniger Tage.

Drei Soldaten in Frankreich erschossen

Video: Drei Soldaten in Frankreich erschossen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Paris/ToulouseEin Angreifer auf einem Motorrad hat in Südfrankreich das Feuer auf drei Soldaten eröffnet und zwei von ihnen getötet. Der dritte Soldat erlitt nach Behördenangaben am Donnerstag schwere Verletzungen. Zuvor hatte das französische Verteidigungsministerium erklärt, dass alle drei Soldaten bei dem Angriff ums Leben gekommen seien. Die Angaben wurden später korrigiert.

Die Hintergründe des Anschlags in der Stadt Montauban seien noch völlig unklar, hieß es. Bereits am Sonntag war in der Stadt Toulouse ein Soldat von einem Unbekannten erschossen worden.

Die drei Männer in Uniform standen vor einem Geldautomaten in der Stadt Montauban, als der Angreifer auf dem Motorrad heranfuhr und auf die Soldaten schoss, wie die Polizei mitteilte. Der Täter sei anschließend geflüchtet. Die beiden getöteten Soldaten seien 24 und 26 Jahre alt gewesen. Alle drei Soldaten gehörten den Angaben zufolge zu einem Fallschirmjägerregiment, das in der Nähe stationiert ist.

Der Angriff hatte sich am Nachmittag vor einem Geschäftsviertel ereignet, berichtete Nathalie Gadea von der zuständigen Präfektur. Der Schütze habe einen schwarzen Motorroller gefahren und einen verdunkelten Helm getragen, erklärte sie dem TV-Nachrichtensender BFM. Ein Großaufgebot an Sicherheitskräften sei vor Ort. Nach ersten Erkenntnissen waren die uniformierten Opfer unbewaffnet.  

Von dem geflohenen Schützen fehlte zunächst jede Spur. In der südwestfranzösischen Stadt Montauban befindet sich eine Fallschirmjäger-Garnison. Unklar blieb zunächst, ob der Mord an einem 30-jährigen Soldaten am vergangenen Sonntag in Toulouse im Zusammenhang mit der Bluttat steht. Dort war ein Militär außerhalb seines Dienstes von einem Unbekannten per Kopfschuss getötet worden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×