Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2015

21:48 Uhr

Frauke Petry

AfD-Vorsitzende trennt sich von ihrem Ehemann

Ehe-Aus bei Frauke Petry: Die AfD-Vorsitzende und der evangelische Pfarrer Sven Petry haben sich getrennt. Die beiden haben vier gemeinsame Kinder. Pikant ist der mögliche Grund für die Trennung.

Frauke Petry war in den vergangenen Monaten zunächst durch den parteiinternen Machtkampf und dann durch ihre neue Verantwortung als Erste Vorsitzende der AfD sehr eingespannt. dpa

Frisch getrennt

Frauke Petry war in den vergangenen Monaten zunächst durch den parteiinternen Machtkampf und dann durch ihre neue Verantwortung als Erste Vorsitzende der AfD sehr eingespannt.

BerlinDie AfD-Vorsitzende Frauke Petry (40) trennt sich von ihrem Ehemann. Die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen, sagte AfD-Sprecher Christian Lüth am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Uns eint nach wie vor neben einer aufrichtigen Freundschaft die Liebe zu unseren gemeinsamen vier Kindern, für die wir weiterhin gleichberechtigt sorgen werden“, erklärte Petry. Mit Rücksicht auf ihre Kinder wollten sich Frauke und Sven Petry nicht zu weiteren Details in dieser Angelegenheit äußern. Sven Petry ist evangelischer Pfarrer.

Petry, die auch Chefin der sächsischen AfD ist, war in den vergangenen Monaten zunächst durch den parteiinternen Machtkampf mit Bernd Lucke und dann durch ihre neue Verantwortung als Erste Vorsitzende der Alternative für Deutschland sehr eingespannt gewesen. Bei ihren Bemühungen um den Parteivorsitz war sie von dem nordrhein-westfälischen AfD-Landesvorsitzenden Marcus Pretzell unterstützt worden. Pretzell hat ebenfalls vier Kinder. Er lebt von der Mutter seiner Kinder getrennt.

Die Beziehung von Petry und Pretzell scheint nicht nur beruflicher Natur zu sein. Petry teilte mit: „Mit Marcus Pretzell verbinden mich inzwischen sehr viel mehr als nur freundschaftliche Gefühle.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×