Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

15:31 Uhr

Geburten im TV

RTL-Dreharbeiten zu „Babyboom“-Serie gestoppt

Kreißsaalsperre für RTL: Die Dreharbeiten für die „Babyboom“-Serie werden vorerst unterbrochen, entschied der Berliner Senat. In der Produktion sollten unter anderem die Geburten von Babys gefilmt werden.

Babys in einer Klinik. dpa

Babys in einer Klinik.

BerlinDer Berliner Senat hat die Dreharbeiten zur RTL-Serie „Babyboom - Willkommen im Leben“ vorläufig gestoppt. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) wies die Geschäftsführung des landeseigenen Krankenhaus-Konzerns Vivantes an, die Filmarbeiten des Senders RTL für die Dokusoap über die Arbeit in der Geburtsstation bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung am 20. März zu unterbrechen. Grund seien der Kinderschutz und die Rechte der Angestellten, teilte die Gesundheitsverwaltung am Dienstag nach der Senatssitzung mit.

RTL hatte bekanntgegeben, im Krankenhaus Friedrichshain seit einigen Tagen mit 30 Kameras im Kreißsaal, in Krankenzimmern und Untersuchungsräumen die Geburten von Babys und das Leben der jungen Familien zu filmen. Dafür sollten einverstandene Mütter ihr Baby in einem abgetrennten Bereich der Entbindungsstation bekommen. RTL teilte mit: „Wir wollen schlicht die Menschen und ihre Geschichten zeigen, die Mitarbeiter und werdenden Eltern.“ Vorbild sei die Sendung „One Born Every Minute“ aus England.

Der Aufsichtsrat von Vivantes, in dem auch Vertreter des Senats sitzen, und die Eigentumsvertretung hätten von den Kameras und den Aufnahmen vor ersten Medienberichten am vergangenen Wochenende nichts gewusst, so die Gesundheitsverwaltung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×