Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

13:28 Uhr

Gefängnisstrafe von 14 Monaten

Paar wegen heimlicher Gefängnis-Fotos von Hoeneß verurteilt

Mit einer Minikamera, die in einen Kugelschreiber montiert wurde, wollte ein ehemaliger Mithäftling von Uli Hoeneß heimlich Fotos des Fußballmanagers machen. Den Stift hatte ihm seine Frau eingeschmuggelt.

Der Fußballmanager hatte im Gefängnis eine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung von mehr als 28 Millionen Euro abgesessen. dpa

Uli Hoeneß

Der Fußballmanager hatte im Gefängnis eine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung von mehr als 28 Millionen Euro abgesessen.

LandsbergEin ehemaliger Mithäftling von Uli Hoeneß ist wegen heimlicher Fotos des Fußballmanagers im Gefängnis zu einer weiteren Gefängnisstrafe von 14 Monaten verurteilt worden. Die Frau des Mannes, die einen Kugelschreiber mit Minikamera in das Gefängnis im oberbayerischen Landsberg geschmuggelt hatte, erhielt eine achtmonatige Bewährungsstrafe, wie ein Sprecher des Landsberger Amtsgerichtes am Donnerstag sagte.

Da der Mann als Häftling bereits mehrfach Straftaten begangen hat, wurde seine Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt. Mehrere Medien hatten über das Urteil gegen das 40 und 48 Jahre alte Paar berichtet.

FCB-Aufsichtsrat: Hoeneß zum Chefaufseher wiedergewählt

FCB-Aufsichtsrat

Hoeneß zum Chefaufseher wiedergewählt

Uli Hoeneß ist wieder der Oberboss des FC Bayern. Auf die Wahl zum Präsidenten folgt die Rückkehr an die Spitze des Aufsichtsrates. Als Chefkontrolleur des Vorstandes komplettiert der 65-Jährige seine Macht beim FCB.

Hoeneß hatte in Landsberg seine Strafe wegen Steuerhinterziehung von mehr als 28 Millionen Euro abgesessen, vor etwa einem Jahr kam er auf Bewährung aus der Justizvollzugsanstalt. Der 65 Jahre alte FC-Bayern-Präsident hatte im Fall der heimlich geschossenen Fotos selbst Strafantrag gestellt.

Das Paar soll versucht haben, die Hoeneß-Fotos an Medien zu verkaufen. Die Fotos wurden allerdings nirgends veröffentlicht. Die Staatsanwaltschaft, das Gericht und die Verteidigung hatten sich vor dem Urteil, das bereits am 9. März verkündet wurde, über das Strafmaß für die geständigen Angeklagten abgesprochen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×